Sonntag, 11. Januar 2015

Streit in Tiroler Flüchtlingsstelle endet im Spital

Im Krankenhaus hat am Samstag eine offenbar zwischen zwei Flüchtlingen stattgefundene Auseinandersetzung in einer Betreuungsstelle bei Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel) geendet.

Foto: © APA

Beide mussten schließlich in ein Spital geflogen werden, weil der Einsatz eines Rettungsautos wegen Glatteises nicht möglich war.

Im Krankenhaus wurden laut Polizei bei beiden Beteiligten leichte Verletzungen festgestellt.

Die Polizei war in das Heim gerufen worden, weil einer der Insassen mit einer Schneeschaufel die Eingangstüre zertrümmert hatte.

Bei der Befragung eines 19-Jährigen lehnte sich dieser aus einem Fenster, rutschte ab und stürzte sechs Meter in die Tiefe. Anschließend lief er noch etwa 100 Meter über eine Böschung bis zu einem Wald, wo er liegen blieb.

Im Heim stießen die Beamten dann auf einen weiteren Mann, der leichte Verletzungen im Gesicht hatte. Sie stammten offenbar von einem vorhergegangenen Streit. Er sei bei Bewusstsein gewesen, aber nicht ansprechbar, berichtete die Polizei. Auch er wurde schließlich ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Erhebungen der Polizei waren am Sonntag vorerst nicht abgeschlossen. Beide Beteiligten sollten einvernommen werden.

apa

stol