Donnerstag, 10. Januar 2019

Streit um Schneeräumung im Venntal

Viele Südtiroler kennen das Nordtiroler Venntal kurz nach der Staatsgrenze von Wanderungen oder Schneetouren. Derzeit versinkt das Tal im Schnee. „Das sind wir gewöhnt, doch die Gemeinde räumt die Straße ins Venntal nicht mehr“, berichtet Benjamin Kerschbaumer von der dortigen Jausenstation. Der Gemeinderat hat einstimmig entschieden, die Straße nicht mehr zu räumen, da sie in Privatbesitz ist.

Derzeit versinkt das Tal im Schnee.
Derzeit versinkt das Tal im Schnee. - Foto: © shutterstock

Benjamin Kerschbaumer, der mit seiner Familie die Jausenstation Venn betreibt, versteht die Welt nicht mehr. Im Oktober hatte Bürgermeister Karl Mühlsteiger den Bewohnern des Venntales mitgeteilt, dass die Gemeinde nicht mehr wie bisher die Straße Brennersee–Venn auf ihre Kosten räumen lasse.

Die Gemeinde bot im Oktober an, die Kosten der Schneeräumung mit den Eigentümern zu teilen. Sollte es zu keiner Einigung kommen, würde sie die Räumung ganz einstellen, kündigte die Gemeinde in dem Schreiben an. Der Gemeinderat hätte dies aus Gründen der Gerechtigkeit entschieden. Denn alle Gemeindebürger müssten ihre Privatflächen selbst räumen oder einen Beitrag dafür bezahlen, argumentierte Bürgermeister Karl Mühlsteiger in dem Schreiben.

mpi

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol