Dienstag, 26. Januar 2021

Strengere Maßnahmen: Bars und Restaurants müssen wieder schließen

Die Südtiroler Landesregierung hat entschieden, die Corona-Regeln zu verschärfen. Ab Sonntag schließen unter anderem Restaurants und Bars, wie Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag angekündigt hat.

Landeshauptmann Kompatscher (l.) und Landesrat Achammer bei der heutigen (26. Jänner) Pressekonferenz - Foto: © LPA/Fabio Brucculeri
Am Dienstag hat die Landesregierung in ihrer wöchentlichen Sitzung über schärfere Corona-Maßnahmen beraten, betonte Kompatscher bei der anschließenden Pressekonferenz. Dabei habe man entschieden, dass ab Sonntag strengere Regeln gelten sollen. An der Strategie der zahlreichen Tests wolle Südtirol festhalten.

Allein am gestrigen Montag wurden 1342 PCR-Abstriche und 6709 Antigen-Tests durchgeführt. „Das zu anderen Regionen in Europa vergleichsweise massive Testen hat es uns bisher ermöglicht, dass wir die Situation gut unter Kontrolle halten und weniger einschränkende Maßnahmen zulassen konnten“, erklärte Kompatscher. Trotz seit 7. Januar offener Geschäfte und Restaurants sei es gelungen, die Situation stabil zu halten. Die hohen Inzidenzzahlen seien eine unmittelbare Folge der hohen Testintensität.

„Teststrategie ist richtig“

„Unsere Teststrategie ist richtig“, unterstrich Landeshauptmann Kompatscher, „doch leider müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die derzeit gültigen Bewertungskriterien auf europäischer und auch staatlicher Ebene, ein solches Vorgehen nicht belohnen, sondern vielmehr mit rechtlichen Folgen zu rechnen sei.“

So habe die Südtiroler Landesregierung, um mögliche Anfechtungen durch die Regierung in Rom sowie einen möglichen Verlust von Krisenhilfen abzuwenden, nun entschieden, ihre Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wieder zu verschärfen, hieß es bei der Pressekonferenz.

Verordnung folgt am Donnerstag

Am kommenden Donnerstag wird der Landeshauptmann eine Verordnung erlassen, die vorsieht, dass Bars und Restaurants ab Sonntag wieder schließen müssen. Weiters gibt die Landesregierung die generelle Empfehlung an die Bevölkerung ab, künftig FFP2-Masken zu tragen, um den Schutz vor dem Coronavirus zu verstärken.

„Die Südtiroler Landesregierung wird bei ihrer Linie bleiben und dafür eintreten, dass die Bewertungskriterien geändert werden“, erklärte Kompatscher. „Im Verbund mit anderen Regionen werden wir darauf pochen, dass bei der Einstufung in die verschiedenfarbigen Zonen, auch das Vieltesten Berücksichtigung findet.“ Südtirols Gesundheitsbetrieb leiste eine großartige Arbeit und trage durch das viele Testen dazu bei, die Pandemie besser zu bewältigen.

Schulen bleiben offen

Die Schulen bleiben voraussichtlich geöffnet. An Oberschulen sollen Massentests stattfinden, wie Landesrat Philipp Achammer betonte. Zuletzt wurden wieder zahlreiche Neuinfektionen aus Bildungseinrichtungen gemeldet. Ob sich die Schüler inner- oder außerhalb der Schule angesteckt haben, ist jedoch nicht nachweisbar.


stol/lpa

Schlagwörter: