Dienstag, 04. August 2020

Studie: Zahl der Corona-Infizierten in Italien wohl deutlich höher

Laut einer Studie könnte das Coronavirus in Italien 6 Mal stärker verbreitet sein als bekannt.

Das Coronavirus könnte in Italien einer Studie zufolge 6 Mal stärker verbreitet sein als bekannt.
Das Coronavirus könnte in Italien einer Studie zufolge 6 Mal stärker verbreitet sein als bekannt. - Foto: © dpa-tmn / Luca Bruno
Das Gesundheitsministerium und das Statistikamt Istat veröffentlichten am Montag eine Auswertung, nach der knapp 1,5 Millionen Menschen im Land Antikörper gegen das Virus entwickelt haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Das entspreche rund 2,5 Prozent der Bevölkerung.

In Italien leben rund 60 Millionen Menschen. Das Ergebnis der Studie basiert auf Tests bei 64.660 repräsentativ ausgewählten Menschen vom 15. Mai bis 15. Juli – die Ergebnisse seien bis 27. Juli eingegangen. Laut den Daten der US-Universität Johns Hopkins haben sich in Italien bislang gut 248 000 Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 35 000 Infizierte starben.

Der Studie zufolge gibt es jedoch große regionale Unterschiede, wie Ansa weiter berichtete. Spitzenreiter ist die Lombardei denn dort wurde bei 7,5 Prozent der Menschen Antikörper festgestellt, in Süditalien bei weniger als einem Prozent. In Südtirol haben laut Istat 3,3 Prozent der Bevölkerung Antikörper.

Conte ruft zur Vorsicht auf

Gesundheitsminister Roberto Speranza, betonte, dass ohne die zweimonatige Ausgangssperre im März und April die Verbreitung des Virus noch höher gewesen wäre. Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen hätten dies verhindert. Premier Giuseppe Conte rief die Italiener erneut zu Vorsicht auf, um die Verbreitung des Coronavirus einzugrenzen.

„Es ist verantwortungsbewusst, auch im Sommer Mundschutz zu tragen. Dies betrifft Jugendliche ebenfalls. Sie werden zwar weniger häufig angesteckt, können Covid-19 jedoch ihren Eltern und Großeltern übertragen. Daher muss man vernünftig handeln“, so der Aufruf des Regierungschefs.

dpa/stol

Schlagwörter: