Mittwoch, 29. Januar 2020

Studie zu Frauen in Euregio: Netzwerke weiter stärken

Eine neue Euregio-Untersuchung stellt die Lebensbedingungen der Frauen in Südtirol, Tirol und Trentino vor und zeigt Unterschiede, Gemeinsamkeiten und „best practices“ auf.

Auf 98 Seiten wurden Daten zu Frauen in Südtirol, Tirol und Trentino erhoben und in einer vergleichenden Studie zusammengefasst.
Badge Local
Auf 98 Seiten wurden Daten zu Frauen in Südtirol, Tirol und Trentino erhoben und in einer vergleichenden Studie zusammengefasst. - Foto: © LPA/Barbara Franzelin

Wie lassen sich Beruf und Familie im Vergleich zwischen Tirol, Südtirol und Trentino vereinbaren? Wie sieht es mit Chancengleichheit, politischer Beteiligung oder Gender-Medizin in den 3 Ländern aus? Diese und viele weiteren Fragen werden in einer Publikation der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino beantwortet.

Die umfassenden Ergebnisse der Untersuchung „Die Frau in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino“ geben Auskunft über die Situation von Frauen und Männern in der Euregio und stellen die Basis für weiterführende Projekte dar. Am Mittwoch haben die Landesrätinnen Waltraud Deeg (Südtirol), Gabriele Fischer (Tirol) und Stefania Segnana (Trentino) die Untersuchung in Bozen vorgestellt.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen




Gemeinsame Strategien entwickeln


„Frauen gestalten in allen Bereichen, doch sind sie immer noch nicht überall vertreten“, hob Landesrätin Deeg hervor. Es brauche ein starkes Netzwerk und weitere Maßnahmen, um Frauen zu bestärken, aktiv zu werden. Dies sei nicht nur im Hinblick auf die in Südtirol anstehenden Gemeindewahlen im Mai nötig, sondern gelte auch für andere Lebensbereiche. Landesrätin Gabriele Fischer erwähnte in diesem Zusammenhang einige Projekte, die in Tirol erfolgreich umgesetzt wurden und auch in der Studie als „best practice“-Modelle zu finden seien. Die Tiroler Frauenlandesrätin zählt zu den Initiatiorinnen dieser Untersuchung, deren Erstellung durch den Dreierlandtag 2016 beschlossen wurde. Der Austausch untereinander sei in jedem Fall wichtig, um gemeinsam voranzukommen, hob auch die Trentiner Landesrätin Segnana in ihrem Statement hervor.


Die Broschüre gibt auf 98 Seiten einen Überblick über die Lebensbedingungen der Frauen und Männer in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. Anhand dieser Vorarbeit sollen nun gemeinsame Strategien, beispielsweise im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf, entwickelt werden. Neben allgemeinen Daten zu Gebiet und Bevölkerung informiert die Publikation über Familie und soziales Umfeld, Gesundheit, Bildung, Arbeit, politische Beteiligung und schließlich auch über geschlechtsspezifische Gewalt.

Die Broschüre liegt im Euregio-Büro auf und kann online auf der Seite des Euregio-Büros heruntergeladen werden.

lpa

Schlagwörter: