Dienstag, 20. Februar 2018

Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom

Wegen eines heftigen Sturms ist in mehreren Gebieten Neuseelands der Notstand ausgerufen worden. Der Zyklon „Gita“ brach am Dienstagabend über die Südinsel des Pazifikstaates herein.

„Gita“ brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich.
„Gita“ brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. - Foto: © shutterstock

Vielerorts wurden Bäume und Strommasten entwurzelt. Mehrere zehntausend Menschen waren in ihren Häusern von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Fluggesellschaft Air New Zealand strich auf dem Flughafen der Hauptstadt Wellington alle Flüge. An zahlreichen Schulen fiel der Unterricht aus.

„Gita“ brachte neben Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch starken Regen mit sich. Zahlreiche Straßen und auch einige Brücken sind überflutet. An den Küsten wurden Wellen von bis zu sechs Metern Höhe erwartet. Auch auf anderen Flughäfen musste der Betrieb weitgehend eingestellt werden. Premierministerin Jacinda Ardern rief die Bevölkerung in einer Rede vor dem Parlament auf, die Warnungen der Behörden ernst zu nehmen.

Der Ausnahmezustand galt auch für Christchurch, die zweitgrößte Stadt des Landes, die auf der Südinsel liegt. Insgesamt waren sieben Bezirke betroffen. Das genaue Ausmaß der Schäden sollte nach Angaben der Behörden am Mittwoch bekannt werden. Neuseeland ist Mitteleuropa im Winter zwölf Stunden voraus.

Der Sturm war im Pazifik zuvor schon über Tonga, Samoa und die Fidschi-Inseln hinweggezogen. Auf mehreren Inseln richtete er erhebliche Schäden an.

apa/dpa

stol