Montag, 26. September 2016

Sturz in Gletscherspalte: Junge Südtirolerin außer Lebensgefahr

Eine Villnösserin ist bei einem Skitraining am Rettenbachferner (Sölden) mehrere Meter in eine Gletscherspalte gestürzt. Wie das Tagblatt „Dolomiten“ berichtet, befindet sich die 14-Jährige inzwischen außer Lebensgefahr.

Das Skigebiet von Sölden verließ die junge Südtirolerin im Rettungshubschrauber: Die 14-Jährige war bei einem Sturz in eine Gletscherspalte schwer verletzt worden.
Badge Local
Das Skigebiet von Sölden verließ die junge Südtirolerin im Rettungshubschrauber: Die 14-Jährige war bei einem Sturz in eine Gletscherspalte schwer verletzt worden.

Zum Sturz kam es gegen die Mittagszeit am Samstag (STOL hat berichtet). Die 14-Jährige war mit einer Trainingsgruppe aus Gröden am Rettenbachferner unterwegs. Die Gruppe wurde von einem staatlich geprüften Skilehrer begleitet wurde.

Einige Personen der Gruppe sollen gegen Mittag im freien Skiraum, also außerhalb der Piste, unterwegs gewesen sein, darunter das Mädchen aus Villnöss. Dabei fiel sie in eine Gletscherspalte, die teils mit Schnee bedeckt war. Laut Polizeiangaben stürzte die Südtirolerin etwa sechs bis sieben Meter ab. 

Nach Innsbruck geflogen

Das Mädchen wurde von der Pistenrettung der Bergbahnen Sölden geborgen und mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen. Das Mädchen wurde bei dem Sturz schwer verletzt – befindet sich jedoch außer Lebensgefahr, berichten die „Dolomiten“ (Montag-Ausgabe).

stol

stol