Sonntag, 27. Januar 2019

Suchaktion nach Lawinenabgang auf der Rax eingestellt

Die am Sonntagnachmittag begonnene Suchaktion nach einem Lawinenabgang auf der Rax ist am Abend von den Einsatzkräften eingestellt worden. Es sei nahezu ausgeschlossen, dass sich jemand im Lawinenkegel befinde, teilte die Bergrettung auf APA-Anfrage mit. „Es sind alle Suchmethoden ergebnislos verlaufen”, sagte Sabine Buchebner-Ferstl von der Bergrettung Reichenau: „Es wird auch niemand vermisst.”

Die Suche wurde eingestellt.Foto: APA (Symbolbild)
Die Suche wurde eingestellt.Foto: APA (Symbolbild)

Auch eine zweite Fußspur - wegen einer Spur, die in den Lawinenkegel geführt hatte, war die Suchaktion ursprünglich ausgelöst worden - sei gefunden worden. Deshalb sei in Abstimmung mit der Polizei entschieden worden, die Suchaktion zu beenden.

Nach der gegen 16.00 Uhr erfolgten Alarmierung war auf der Rax ein Großeinsatz angelaufen (STOL hat berichtet)

Rund 80 Einsatzkräfte suchten mit Sonden und Spürhunden im Lawinenkegel nach etwaigen vermissten Personen. Sie wurden vom Roten Kreuz und von der Exekutive unterstützt, auch ein Polizei- und ein Notarzthubschrauber waren an der Suchaktion beteiligt. Um etwa 19.15 Uhr fiel dann die Entscheidung, die Suche einzustellen.

Die Rax ist eines der beiden namensgebenden Bergmassive der Rax-Schneeberg-Gruppe an der Grenze zwischen der Steiermark und Niederösterreich.

apa

stol