Mittwoch, 08. März 2017

Suche in Frankreich nach getöteter Familie

Im Fall der Tötung einer vierköpfigen Familie in Frankreich ist am Mittwoch der Bauernhof des Hauptverdächtigen durchsucht worden.

Foto: © LaPresse

Der Mann, bei dem es sich um den Schwager des erschlagenen Familienvaters handelt, war dabei anwesend. Gesucht wurden die Leichen der Familienmitglieder.

Der Schwager, Hubert C., wurde in der Früh in einem Auto mit getönten Scheiben zu dem Bauernhof gebracht. Zahlreiche Sicherheitskräfte waren im Einsatz und riegelten den Zugang zu dem Gelände im äußersten Westen Frankreichs ab.

C. wird verdächtigt, die vierköpfige Familie getötet zu haben. Er wurde Anfang der Woche in Untersuchungshaft genommen und formal des mehrfachen Mordes beschuldigt.

Tagelang hatte Frankreich über das Verschwinden der Familie Troadec gerätselt. Am Montag schließlich gestand der aufgrund von DNA-Spuren in Verdacht geratene C., das Ehepaar Pascal und Brigitte Troadec, deren 21 Jahre alten Sohn Stephane und die 18-jährige Tochter Charlotte mit einer Brechstange erschlagen zu haben. Hintergrund war offenbar ein langjähriger Erbschaftsstreit um Goldmünzen.

apa/afp

stol