Sonntag, 21. Februar 2021

Südafrikanische Variante: Große Nachfrage an Teststationen

Ab Montag 22. Februar 2021 ist der Nachweis eines negativen Testergebnisses bei Einreise und Verlassen der 4 Gemeinden Meran, Riffian, St. Pankraz und Moos in Passeier Pflicht.

In Meran wurden 2 Teststationen eingerichtet.
Badge Local
In Meran wurden 2 Teststationen eingerichtet. - Foto: © sabes
Die Nachfrage an den eigens eingerichteten Teststationen ist am heutigen Sonntag groß; trotzdem verläuft derzeit alles nach Plan, berichtet der Südtiroler Sanitätsbetrieb.

In Meran wurden 2 Teststationen eingerichtet, eine mit 8 Testlinien im Schulzentrum in der Karl-Wolf-Straße, eine im ehemaligen „Dopolavoro“-Gebäude in Sinich mit 4 Testlinien. Dort hat sich am Sonntag eine Warteschlange gebildet, wie die Aufnahmen zeigen:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht befreit. Die Tests können kostenlos in Anspruch genommen werden, wenn die dafür notwendige Eigenerklärung abgegeben wird.

Weitere Gebiete mit südafrikanischer Coronavirus-Variante

Wie berichtet, wurden am Samstag 6 weitere Fälle der hochansteckenden südafrikanischen Mutation festgestellt. Somit wurden die Maßnahmen auch für Mals, Lana und alle weiteren Gemeinden im Passeiertal verschärft.

Während man in Meran, St. Pankraz, Riffian und Moos in Passeier bereits ab Montag ein negatives Testergebnis braucht, um die Gemeinde zu verlassen, gilt diese Voraussetzung für Mals, Lana und alle weiteren Gemeinden im Passeiertal erst ab Mittwoch. Am Samstag hat Landeshauptmann Arno Kompatscher eine neue Verordnung dazu unterzeichnet. (STOL hat berichtet)

jot