Montag, 31. August 2015

Südtirol ist Europameister - im Handmähen!

Kräftig abgeräumt hat Südtirol bei den Europameisterschaften im Handmähen im Baskenland. Der Sarner Georg Spiess krönte sich zum Europameister, der Kastelruther Klaus Lanziner holte Silber. Zudem sicherte sich das Südtiroler Team den Mannschaftstitel.

Der Sarner Georg Spiess war in Top-Form und mähte sich mit Können, Kraft und Schnelligkeit zum Europameister im Handmähen.
Badge Local
Der Sarner Georg Spiess war in Top-Form und mähte sich mit Können, Kraft und Schnelligkeit zum Europameister im Handmähen.

Die Handmähen-EM im Baskenland in Spanien verlief für Südtirol überaus erfolgreich. Zwei Titel und einmal Silber, so die überragende Ausbeute. 

Über 90 Athleten aus dem Gastgeberland Baskenland, Südtirol, Bayern-Deutschland, Österreich, der Schweiz und Slowenien gingen an den Start. 

Wenn Georg Spiess in Azpeitia, Gipuzkoa zum Sensenschwung ansetzte, herrschte angespannte Stille bei den vielen Zuschauern. Der Sarner ist einer der Top-Mäher, der sich über die Vorentscheide im Handmähen der Südtiroler Bauernjugend für die Europameisterschaft qualifiziert hat.

Sein Können und das harte Training sollten sich bezahlt machen: Spiess holte sich in einem Sekundenkrimi den Europameistertitel, Vize-Europameister wird Klaus Lanziner aus Kastelruth.

Doch damit nicht genug: Die Südtiroler Mannschaft holt sich auch noch den Sieg für die beste Mannschaftsleistung unter allen teilnehmenden Nationen.

Feld von 100 Quadratmetern

Jeder Bursch musste ein Feld von 100 Quadratmetern abmähen. Jenes der Frauen war 35 Quadratmeter groß. Bewertet wurde hart, erzählt Martin Kemenater, der Betreuer der Südtiroler Athleten. „Für das Ergebnis zählte nicht nur die Schnelligkeit, sondern auch die Sauberkeit der Mahd.

Das Endergebnis setzte sich aus der Mähzeit, addiert mit den Strafsekunden aus der Qualitätsbewertung zusammen.“ Die strengen Augen von 12 Juroren wachten über den Wettbewerb.

Großer Druck für favorisierte Südtiroler

Die Südtiroler Teilnehmer zählten im Wettbewerb schon immer zu den Favoriten. „Der Druck, der in diesem Moment auf die Top-Favoriten lastet, ist da schon enorm“, erklärt Kemenater.

Spiess behielt im Wettbewerb die Nerven und krönte sich mit einer sensationellen Zeit von zwei Minuten, 41 Sekunden und 13 Hundertstel zum Europameister. Dicht hinter ihm mähte sich Lanziner mit einer Zeit von zwei Minuten, 43 Sekunden und 67 Hundertstel zum Vize-Europameister.

Bei den Frauen hingegen war Margrit Föhn aus der Schweiz das Maß aller Dinge. 

So sehen Sieger aus! Im Bild das Mäherteam aus Südtirol mit Georg Spiess (vorne, erster von links), dem Europameister im Handmähen, Klaus Lanziner (vorne, erster von rechts), Vize-Europameister und der Europameisterin Margrit Föhn aus der Schweiz.

stol

stol