Mittwoch, 29. Mai 2019

Südtiroler Bauernjugend: Scharfe Sensen messen sich

Die besten Handmäher aus Südtirol können sich nach einem Jahr Pause wieder für die Europameisterschaft im Handmähen qualifizieren. Diese findet von 14. bis 15. August in Oberösterreich statt.

Die Südtiroler Bauernjugend will den Sieg nach Südtirol holen. - Foto: SBB
Badge Local
Die Südtiroler Bauernjugend will den Sieg nach Südtirol holen. - Foto: SBB

Insgesamt 9 Nationen reisen nach Oberösterreich, um beim Mähwettbewerb mit der Sense ihr Bestes zu geben. Dabei ist auch das Mäherteam der Südtiroler Bauernjugend (SBJ). „Wir haben im vergangenen Jahr einige Schnuppermähen organisiert, dadurch haben wir viele junge Menschen für die Technik des Handmähens begeistern können. Wir hoffen, dass sich die Mühe gelohnt hat und wir den Sieg heuer nach Südtirol holen können.“, erklärt Angelika Springeth, SBJ-Landesleiterin hoffnungsvoll.

Bereit für den Sprung ins Südtiroler Mäherteam

Das Auswahlverfahren für die Europameisterschaft wird streng gehandhabt: Die Südtiroler Bauernjugend organisiert wieder den Mäher-Cup, bei dem sich Südtirols Spitzenmäher beweisen können. Sie haben die Möglichkeit, sich bei insgesamt 5 Mähen für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Eine Teilnahme an 3 davon sind für die Qualifikation verpflichtend.

Um zur EM zugelassen zu werden, müssen die männlichen Kandidaten ein Feld von 10 Mal 10 Metern und die Frauen ein Feld von 5 Mal 7 Metern mähen. Insgesamt dürfen 10 Männer und 5 Frauen aus Südtirol bei der Europameisterschaft antreten.

Die Termine

Auftakt der Veranstaltungsreihe ist am Sonntag, 2. Juni in Campill, Gadertal. Der Bezirk Meran organisiert das Mähen am Samstag, 8. Juni in Stuls, Passeier. Am Sonntag, 7. Juli wird in Lüsen der Bezirksentscheid Eisacktal über die Bühne gehen. Der Bezirk Bozen hat den Termin auf Samstag, 13. Juli in Völs angesetzt. Zu guter Letzt findet am Sonntag, 28. Juli der Landesentscheid in Trumsberg statt. 

stol

stol