Freitag, 01. März 2019

Südtiroler Berg- und Höhlenrettung wählt neuen Vorstand

Am Freitag hat die Vollversammlung der Südtiroler Berg- und Höhlenrettung des CNSAS stattgefunden. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Präsentation der Aktivität 2018 und die Neuwahl des Landesvorstandes.

Der Vorstand mit (v.l.) Gottfried Ratschiller, Josef Lanthaler, Präsident Giorgio Gajer, Olaf Reinstadler, Cristian Olivo, Ciro Zanesco und Vizepräsident Adam Holzknecht. Foto: CNSAS
Badge Local
Der Vorstand mit (v.l.) Gottfried Ratschiller, Josef Lanthaler, Präsident Giorgio Gajer, Olaf Reinstadler, Cristian Olivo, Ciro Zanesco und Vizepräsident Adam Holzknecht. Foto: CNSAS

Präsident Giorgio Gajer dankte allen für ihre Unterstützung und stellte die in den letzten Monaten gewählten neuen Ortsstellenleiter und Vizeortsstellenleiter vor.

Im Jahr 2018 haben die über 700 freiwilligen Bergretter der auf ganz Südtirol aufgeteilten 22 Ortsstellen 1513 Einsätze geleistet (10.735 Stunden) und 1491 Personen gerettet bzw. geborgen.

Im Anschluss kam es zur Neuwahl des Vorstandes, der die nächsten drei Jahre (2019 -2022) im Amt sein wird. Dieser setzt sich zusammen aus Präsident Giorgio Gajer, Vizepräsident Adam Holzknecht sowie den Vorstandsmitgliedern Cristian Olivo, Gottfried Ratschiller, Ciro Zanesco, Olaf Reinstadler und Josef Lanthaler. 

Am Ende der Versammlung wurde den Hundeführern der Ortsstelle Hochabtei Heinrich Aichner und Giovanni Castlunger ein Kristall überreicht, als Zeichen der Anerkennung für ihre über 40-jährige Aktivität als Hundeführer sowie für ihre Dienste für die Hundeführergruppe und die Bergrettung im Allgemeinen.

stol

stol