Dienstag, 17. November 2020

Südtiroler Dolmetscher rüsten auf

Wir waren die ersten, die den nahenden Lockdown bereits Ende Februar gespürt haben. Tagungen wurden der Reihe nach abgesagt, Ausfallshonorar gab es keines. Das fiel eindeutig unter höhere Gewalt“, berichtete die scheidende Präsidentin des Südtiroler Dolmetscherverbandes, Martina Pastore, im Rahmen der kürzlich online abgehaltenen Jahresversammlung.

Südtirols Dolmetscher haben sich auf den Herbst vorbereitet, technisch aufgerüstet und sich digital weitergebildet.
Badge Local
Südtirols Dolmetscher haben sich auf den Herbst vorbereitet, technisch aufgerüstet und sich digital weitergebildet. - Foto: © hds
Damals seien alle zunächst in eine Art Schockstarre verfallen, doch man habe sich alsbald nach Möglichkeiten umgesehen, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Die moderne Technik mache es möglich, auch wenn Glasfaser noch nicht in allen Südtiroler Gemeinden Standard sei.



Südtirols Dolmetscher haben sich also auf den Herbst vorbereitet, technisch aufgerüstet und sich digital weitergebildet. „Mehrsprachige Kommunikation braucht es nämlich heute mehr denn je, und es gibt inzwischen gut funktionierende Videokonferenz-Plattformen mit integriertem Simultanübersetzungs-Tool. Wichtig für die Veranstalter ist es, sich professionelle Dolmetscher ins Boot zu holen, die wissen, wie das Ganze funktioniert und was es braucht, damit Videocalls, Telefonkonferenzen oder Online-Meetings reibungslos funktionieren“, so Pastore.

Dazu hat der Dolmetscherverband auch eine eigene Schulung in Zusammenarbeit mit dem Meeting-Management und den Kongresstechnikern von Eurac und NOI organisiert.

Kongressveranstalter neu aufgestellt

Schließlich haben sich auch die Kongressveranstalter neu aufgestellt und für verschiedene Formate, ob Präsenzveranstaltung, virtuelle oder hybride Events, gerüstet. Daneben gibt es auch in Südtirol einige Dolmetsch-Hubs, die sicherlich die Lösung der Wahl sind, wenn eine stabile Verbindung und vor allem die Datensicherheit gewährleistet werden sollen. „Aber egal ob Großveranstaltung oder Mini-Meeting – für jedes Format gibt es die ideale Lösung, auch hinsichtlich der Kosten“, erklärte Pastore. Der Dolmetscherverband hat entsprechende Leitlinien mit Tipps erstellt.

Im Mittelpunkt der Jahresversammlung standen auch die Neuwahlen. Für die neue Präsidentin Antonella Telmon, die mit 2021 die Geschicke des Verbandes übernimmt, wird es sicher kein leichtes Jahr, die Herausforderungen sind komplex.

Für Kontinuität im Vorstand sorgen die scheidende Präsidentin Martina Pastore und Evelyn Tarasconi. 2021 steht übrigens ein wichtiges Jubiläum an: Der Südtiroler Dolmetscherverband feiert sein 35-jähriges Bestehen – dieses Jubiläum soll gebührend gefeiert werden.

stol

Alle Meldungen zu: