Donnerstag, 27. Februar 2020

Südtiroler Erfindung steht im Finale von „Das Ding des Jahres“

Mit seinem mobilen Flaschenhalter hat Andreas Lintner aus Terlan das Publikum der Show „Das Ding des Jahres“ auf ProSieben überzeugt und steht nun im Finale. Aber schon jetzt ist „Haltmal“ ein Verkaufsrenner im Internet.

Andreas Lintner hat sich in der Show „Das Ding des Jahres“ durchgesetzt und steht mit seiner Erfindung „Haltmal“ im Finale.
Badge Local
Andreas Lintner hat sich in der Show „Das Ding des Jahres“ durchgesetzt und steht mit seiner Erfindung „Haltmal“ im Finale. - Foto: © ProSieben/Willi Weber
Am gestrigen Mittwoch präsentierte der technische Zeichner aus Terlan, Andreas Lintner, seine Erfindung auf ProSieben: Ein mobiler Flaschenhalter aus recycelbarem Material, der an der Wand oder am eigenen Gürtel befestigt werden kann, die Flasche vor lästigen Insekten verschließt und sogar vor K.O.-Tropfen schützen kann.

Und vor allem: „Mit einem Haltmal wird nie wieder ein Bier vertauscht. Man kann das auch für normale Flaschengetränke verwenden mit Kronkorken. Das braucht eigentlich jeder“, sagt der 44-jährige Erfinder zu seinem in mehreren Farben erhältlichen Produkt aus dem 3D-Drucker.



Diese Meinung teilten am Mittwochabend nicht nur das Expertenteam, bestehend aus AMORELIE-Gründerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie REWE-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog, sondern auch das Studio-Publikum.

Überragende 86 Prozent der Zuschauer entschieden sich im direkten Duell gegen die Erfindung „Bier-Protector“ des Kulmbachers Roland Limmer und für „Haltmal“.


Und auch gegen die anderen 3 Erfindungen, die sich am gestrigen Mittwochabend bis zur Endentscheidung des Abends durchgekämpft hatten, konnte sich der Flaschenhalter aus Terlan mit 47 Prozent der Publikumsstimmen durchsetzen.


Auch Moderator Joko Winterscheidt war begeistert, sowohl von der Erfindung als auch vom Erfinder selbst: „Ich finde die Präsentation sehr gut, dass du das selbst mit einem leichten Augenzwinkern siehst, aber gleichzeitig verstehst, dass es eine Ernsthaftigkeit hat. Also wirklich, ich bin ein Fan.“

Und zu „Haltmal“: „Ich finde das ist der beste Name, den ich je für ein Produkt gehört habe.“



Andreas Lintner war also der Sieger des Abends und tritt nun am kommenden Mittwoch (4. März) um 20.15 Uhr auf ProSieben im Finale gegen die Sieger der vorangegangenen Folgen an.

Zu gewinnen gibt es 100.000 Euro. Wer sie bekommt, entscheidet erneut das Studio-Publikum.

www.haltmal.com ... vielen Dank für das großartige Feedback! Auf Grund der großen Nachfrage und der unzähligen Besucher ist unser Onlineshop zeitweise überlastet. Bitte bleibt dran! Euer Haltmal-Team

Posted by Haltmal on Wednesday, February 26, 2020




liz

Schlagwörter: