Montag, 20. April 2015

Südtiroler Schüler beim „Youth Contest“ in Wien

Rund 1200 Schüler reisen zum „Youth Contest“ nach Wien, darunter auch einige Südtiroler.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Schüler waren aufgerufen, das Thema „Building Bridges“ möglichst kreativ umzusetzen und als Video an tirol.ORF.at zu senden. 87 Schulklassen haben sich der Aufgabe gestellt, fast 1800 Schülerinnen und Schüler aus Nord-, Ost- und Südtirol haben mitgemacht.

ORF Tirol Landesdirektor Helmut Krieghofer ist beeindruckt über die große Resonanz: "Hunderte Schüler haben sich in den vergangenen Wochen sehr beeindruckend mit dem Thema Building Bridges, Brücken bauen beschäftigt. Sie haben mit ihren Projekten ein starkes Zeichen für eine Zukunft der Toleranz, des Respekts, der Verständigung, der Inklusion von Nationen, Generationen und Bevölkerungsgruppen gesetzt. Die Qual der Wahl war groß. Ich freue mich über alle, die Hirnschmalz und Herzblut eingesetzt haben, um einander die Hand zu reichen.“

Ein Partner der ORF-Aktion sind die Landesschulräte in Nord- und Südtirol. Landesrätin Dr. Beate Palfrader, amtsführende Präsidentin des Landesschulrates für Tirol: „ Die Tiroler Schulen haben nicht nur im Vergleich zu anderen Bundesländern besonders großes Interesse an dem Wettbewerb zum Thema „Building Bridges“ gezeigt. Es sind auch sehr viele großartige Projekte eingereicht worden, über die wir uns als beeindruckende Beispiele sowohl für die Qualität unserer Schulen als auch für die Kreativität und die soziale Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler freuen dürfen. Den 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die aus allen Teilen Tirols am 20. Mai 2015 zur Eurovision Youth Show nach Wien fahren werden, wünsche ich einen erlebnisreichen Tag!“ 

1200 junge Menschen fahren mit der Bahn nach Wien

Aufgrund der großen Resonanz aus Tirol haben sich die Verantwortlichen bereit erklärt, das österreichweite Kontingent zu Gunsten der Tiroler Schüler aufzustocken. Statt der ursprünglich geplanten 800 ermöglicht der ORF gemeinsam mit den Landesschulräten von Tirol und Südtirol, den ÖBB und dem Raiffeisen Club Tirol 1200 Schülern, zum ESC nach Wien zu fahren.

Da der ESC ein Green Event ist, reisen die Schülerinnen und Schüler mit der Bahn nach Wien. Dazu Silvia Kaupa, Leiterin des ÖBB-Fernverkehrs: „Die Tiroler Schülerinnen und Schüler sind nicht nur fleißige Bahnfahrer/innen, sondern auch kreative Köpfe. Als Dankeschön für den tollen Einsatz bei dem Projekt werden über 1.200 Schüler aus Tirol am 20. Mai beim ESC in Wien dabei sein. Dafür bringen wir einen eigenen ÖBB-Zug mit 15 Wagen und einer 10.000 PS starken Lok an der Spitze auf Schiene. Wien wir kommen! Und am Abend geht es mit 200 km/h wieder zurück nach Tirol.“

 

 

 

 

 

Für den ESC „Youth Contest“ engagiert sich auch der Raiffeisen Club.

„Junge Menschen überraschen einen immer wieder aufs Neue. Die unzähligen Einreichungen zum Youth Contest haben eindrucksvoll gezeigt, welche großartige Kreativität in allen von ihnen steckt. Nun stehen die Siegerklassen, die nach Wien fahren können, fest. Wir gratulieren allen und freuen uns, dass der Traum, live bei der Eurovision Youth Show dabei zu sein, für sie wahr geworden ist“, erklärt Mag. Christine Hofer, Geschäftsführerin Raiffeisen Club Tirol.

 

Der Siegerpreis: Live bei der „Youth Show“ des ESC 15 dabei sein

 

Die Mühe hat sich gelohnt. Ein ereignisreicher Tag steht den Siegerklassen bevor: Alle Acts des zweiten Semifinales live in der Wiener Stadthalle. Die „Youth Show“ geht am 20. Mai um 15.00 Uhr über die Bühne und ist die erste Show (vor Jury-, Family und TV-Show) in der Stadthalle zum zweiten Semifinale. Die Gewinnergruppen erleben die Auftritte der teilnehmenden Nationen und die einzigartige Stimmung, wenn sie gemeinsam mit 8.000 Jugendlichen aus ganz Österreich unter dem Motto „Building Bridges“ beim größten TV-Unterhaltungsevent der Welt zusammenkommen.

 

Jury- und Online-Voting haben entschieden

 

Die Entscheidung, welche Schulklassen jetzt nach Wien fahren können, hat eine Fachjury, bestehend aus Mitgliedern des Landesschulrates von Tirol und Südtirol, dem Raiffeisen Club Tirol und dem ORF Tirol getroffen, unter Berücksichtigung des Online-Votings auf tirol.orf.at.

stol