Dienstag, 15. September 2020

Südtirols Corona-Landkarte: Die aktuellen Fälle im Überblick

Am Dienstag hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb 22 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Der Großteil der neuen Fälle betrifft Reiserückkehrer aus Ländern Südost- und Osteuropas, sowie enge Kontakte bereits registrierter Infizierter. Insgesamt 31 Gemeinden sind derzeit von aktiven Infektionsfällen betroffen. STOL zeigt den Überblick.

Zahlreiche Menschen sind von Quarantänemaßnahmen betroffen.
Badge Local
Zahlreiche Menschen sind von Quarantänemaßnahmen betroffen. - Foto: © shutterstock
Laut Mitteilung des Sanitätsbetriebs wurden innerhalb von 24 Stunden 855 Abstriche untersucht. Dabei wurden 22 Neuinfektionen festgestellt. Die Gesamtzahl der positiven Fälle steigt um 21, aufgrund einer Doppelnennung wurde diese nämlich um -1 korrigiert.

3 neue positive Fälle betreffen Bozen. Jeweils ein neuer positiver Fall betrifft die Gemeinden Eppan, Bruneck, Karneid, Latsch, Leifers , Meran, Deutschnofen und Ritten. 10 Fälle betreffen Personen von außerhalb Südtirols, 9 davon sind Erntehelfer.

Die zuletzt infektionsfreien Gemeinden Latsch und Deutschnofen weisen somit wieder aktive Corona-Fälle auf. In Enneberg scheint hingegen kein aktiver Fall mehr auf, hier wurde – aufgrund der Doppelzählung – bei den positiv getesteten Personen ein Fall abgezogen.

Wie der Sanitätsbetrieb präzisiert, betrifft der Großteil der Neuinfektionen Reiserückkehrer aus Ländern Südost- und Osteuropas (Rumänien, Bulgarien, Albanien, Ukraine) sowie enge Kontakte von bereits erfassten Infizierten. Zu nennen sind dabei eine positiv getestete Person im Zusammenhang mit der Wurstfabrik in Klausen und ein positiv getesteter Schüler, der ein enger Kontakt einer bereits positiv getesteten Person war. Dadurch ist eine weitere Oberschule in Bozen betroffen. Nach durchgeführter Umfeldkontrolle wurden in diesem Fall keine Quarantänemaßnahmen angeordnet, es erfolgt aber eine Überwachung mittels Tests.

In 31 Gemeinden gibt es derzeit aktive Infektionsfälle: Bozen, Brixen, Bruneck, Burgstall, Deutschnofen, Eppan, Gais, Hafling, Innichen, Jenesien, Kaltern, Karneid, Klausen, Kurtinig, Latsch, Leifers, Lüsen, Meran, Naturns, Neumarkt, Plaus, Ratschings, Ritten, Salurn, Schlanders, St. Lorenzen, Sterzing, Terlan, Toblach,Truden und Völs.

In der nachfolgenden Tabelle gibt es die Zahlen der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Personen, aufgelistet nach Gemeinde. Daneben wird jeweils aufgelistet, wie viele Personen seit Beginn der Pandemie insgesamt positiv getestet wurden und wie viele davon mittlerweile geheilt oder gestorben sind.



Abzüglich der Personen, die mittlerweile als genesen gelten, sowie abzüglich der Todesfälle sind momentan 320 der in Südtirol positiv getesteten Personen aktiv mit dem Virus infiziert. In Südtiroler Gemeinden gibt es laut Daten des Sanitätsbetriebs 178 aktive Fälle. In vielen Fällen sind somit Bürger von außerhalb Südtirols betroffen, die hierzulande positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.

Bei den folgenden Angaben zur Quarantäne ist die Anzahl jener Personen angegeben, die sich derzeit, Stand Dienstag, in amtlich verordneter Quarantäne befinden.



Insgesamt 1500 Personen sind derzeit von Quarantänemaßnahmen betroffen. Bei 601 Bürgern handelt es sich dabei jedoch um Personen von außerhalb Südtirols. Außerdem befinden sich 63 Bürger nach einer Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta in häuslicher Isolation.

Hier gibt es die Zahlen vom Dienstag zum Vergleich.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol

Schlagwörter: