Sonntag, 08. Juli 2018

Südtirols Rettungshubschrauber im Dauereinsatz

Zu mehreren Rettungsaktionen mussten die Südtiroler Bergretter und die Teams des Rettungshubschrauber Aiut Alpin Dolomites und Pelikan am Sonntag ausrücken.

Der Aiut Alpin Dolomites brachte einen schwer verletzten Mann ins Krankenhaus von Meran.
Badge Local
Der Aiut Alpin Dolomites brachte einen schwer verletzten Mann ins Krankenhaus von Meran.

Einsatz für den Aiut Alpin Dolomites am Sonntagnachmittag: Im Münstertal kam es gegen 15 Uhr zu einem schweren Motorradunfall. Ein 45-jähriger Mann aus Bergamo zog sich dabei ein Polytrauma zu.

Der Biker musste vom Notarztteam des Aiut Alpin intubiert und anschließend ins Krankenhaus von Meran gebracht werden. Dort ist er wenig später gestorben. (STOL hat berichtet) 

Zu einem weiteren Einsatz rückte der Aiut Alpin auf die Stilfserjochstraße gegen 17 Uhr aus. Dort jedoch kam für einen verunfallten Motorradfahrer jede Hilfe zu spät. (STOL hat berichtet)

Auch der Rettungshubschrauber Pelikan 2 hatte am Sonntag alle Hände voll zu tun. Gegen Mittag stürzte eine 64-jährige Frau aus dem Pustertal, die in Begleitung ihres Mannes unterwegs war, auf dem Weg zum Piz da Peres aus und stürzte ab. Sie zog sich bei dem Sturz Abschürfungen und Brüche zu. Der Hubschrauber brachte sie ins Brunecker Krankenhaus. Im Einsatz stand auch die Bergrettung St. Vigil in Enneberg.

Zu einem weiteren Einsatz rückte der Rettungshubschrauber Pelikan 2 am Nachmittag aus. Ein 60-jähriger Tourist aus Italien wurde am Pisciadú -Klettersteig von einem herabfallenden Stein am Arm getroffen und konnte nicht weiter gehen. Er wurde vom Bergrettungsdienst Corvara aus dem Klettersteig geholt und vom Pelikan 2 ins Brixner Krankenhaus geflogen.

stol

stol