Freitag, 13. Juli 2018

Südtirolweites Glockenläuten gegen den Hunger

Am heutigen Freitag um Schlag 15 Uhr werden in Südtirols Pfarreien die Kirchenglocken als hörbares Signal im Kampf gegen den Hunger läuten. Damit begleiten die Pfarrgemeinden die heurige Caritas-Kampagne „Hunger macht keine Ferien“.

Badge Local
Foto: © shutterstock

„Alle 12 Sekunden stirbt weltweit ein Kind an Hunger. Die Aktion soll uns daran erinnern, dass wir es in der Hand haben, zu helfen. Wenn viele mitmachen, kann es gelingen, den Hunger nach und nach zu besiegen und den Menschen eine langfristige Lebensgrundlage zu sichern“, erklärt Bischof Ivo Muser die Gründe für das außergewöhnliche Glockenläuten am heutigen Freitag.

Nachdem der Hunger und das tägliche Leid, das er verursacht, weit weg sind und selten zur Sprache gebracht werden, brauche es ein starkes Signal, um auf die Notwendigkeit der gemeinsamen Hilfe aufmerksam zu machen.

Deshalb läuten in Südtirols Pfarren am Freitag um 15 Uhr – der Sterbestunde Jesu - die Glocken dieses Mal als hörbares Zeichen gegen den Hunger. Auf das Läuten wird in manchen Pfarreien ein Moment des Gebetes und der Stille folgen.

Das Glockenläuten ist Teil der Kampagne „Hunger macht keine Ferien“. Die Caritas macht damit auf den weltweiten Hunger aufmerksam und bittet die Bevölkerung um Unterstützung, um den Menschen in Afrika Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können.

stol

stol