Donnerstag, 28. Oktober 2021

Suizid zweithäufigste Todesursache junger Menschen in Europa

Ein neuer Bericht des UNO-Kinderhilfswerks (UNICEF) offenbart das Ausmaß der Probleme, die Jugendliche in Bezug auf ihre psychische Gesundheit haben.

19 Prozent der Jugendlichen fühlen sich häufig deprimiert und antriebslos.
19 Prozent der Jugendlichen fühlen sich häufig deprimiert und antriebslos. - Foto: © APA/dpa-Zentralbild / Jan Woitas
Demnach sei Suizid bereits die zweithäufigste Todesursache unter jungen Menschen in Europa. Erst während der Corona-Pandemie hätte das Thema ausreichend Aufmerksamkeit erhalten. Nun gelte es den Betroffenen rasch zu helfen, hieß es bei einer Pressekonferenz der UNICEF und Österreichs Liga für Kinder- und Jugendgesundheit.

Denn laut UNICEF seien die Zahlen alarmierend. Bei einer Befragung von Anfang 2021 gaben 19 Prozent der Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren an, sich häufig deprimiert und antriebslos zu fühlen. „Die Zahlen dokumentieren eine Krise, die sich schon lange angebahnt hat“, kommentierte Corinna Geissler von UNICEF Österreich den Bericht.

Bereits vor der Pandemie und ihren verheerenden Auswirkungen auf die Psyche von Kindern und Jugendlichen war in Europa bei jedem Siebenten zwischen zehn und 19 Jahren eine psychologische Störung diagnostiziert worden - dieser Trend hätte sich nun ohne Zweifel verstärkt, meinte Geissler.

apa