Freitag, 25. Januar 2019

Tag des Gedenkens: Auch Südtiroler waren Täter

Am bevorstehenden Sonntag ist Tag des Gedenkens: An genau diesem Datum im Jahr 1945 wurde das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Doch Auschwitz gab es auch in Südtirol. Denn hier gab es nicht nur Opfer, sondern auch Täter.

Am 27. Jänner 1945 wurde das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. - Foto: STHeute
Badge Local
Am 27. Jänner 1945 wurde das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. - Foto: STHeute

Die Passerstadt Meran war Schauplatz vieler Grausamkeiten gegenüber Juden. So wurde die jüdische Gemeinde Meran fast vollständig ausgelöscht. Die Volkshochschule Urania ist immer noch damit beschäftigt, das Geschehene in der Bevölkerung aufzuarbeiten.

Die Direktorin der Urania Meran, Marlene Messner, versucht aber vor allem Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Südtiroler nicht nur Opfer, sondern auch Täter waren. Denn: Die Meraner schwiegen, anstatt hinzusehen und zu helfen. So auch damals, als die Besitzer der bekannten Villa Balog in Meran deportiert wurden – Meran sah tatenlos zu.

An einem Tag im Jahr, immer am 27. Jänner wird allen Opfern des Holocaust gedacht. Die restlichen 364 Tage aber wird dem Thema Gleichgültigkeit gegenüber gebracht. Eine Tatsache, di Federico Steinhaus von der jüdischen Gemeinde Meran empört. Er hat ein Buch herausgegeben, wie man dem entgegenwirken kann.

Doch der Geist und das Gedankengut des Zweiten Weltkrieges lebt weiter: 2018 feierten zum Beispiel Südtiroler Hitlers Geburtstag in Deutschland. 

stol

stol