Sonntag, 29. Dezember 2019

Talabfahrt nach Lawinentragödie gesperrt

Einen Tag nach dem verheerenden Lawinenunglück in Schnals führt die Staatsanwaltschaft Bozen vor Ort ihre Ermittlungen durch. Als Zeichen der Trauer wurde in Schnals das Silvesterfeuerwerk abgesagt.

Im Schnalstal ist am Samstag eine verheerende Lawine abgegangen.
Badge Local
Im Schnalstal ist am Samstag eine verheerende Lawine abgegangen. - Foto: © BRD Schnals

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, gebe es laut Behörden bisher keine Hinweise, dass das Schneebrett von Tourengehern abseits der Piste ausgelöst wurde. Es habe sehr starken Wind und einen Temperaturanstieg gegeben, dies begünstigt eine natürliche Auslösung von Lawinen, so die dpa.

Am Samstagmittag ging die Lawine auf die gesicherte Piste ab und verschüttete die Wintersportler in der Nähe der Teufelsegg-Hütte. Eine Frau und 2 Mädchen im Alter von 7 Jahren verloren ihr Leben.

Die 35 Jahre alte Frau und eines der Mädchen stammen aus Hauteroda im Kyffhäuserkreis in Thüringen. Die Mutter – eine Soldatin, wie Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer mitteilte – starb sofort. Ihre Tochter wurde noch mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Trient gebracht. Dort erlag sie dann aber ihren Verletzungen. Der Vater war vor Ort, wurde aber nicht von der Lawine verschüttet.

Das andere Mädchen kommt aus Eschweiler in Nordrhein-Westfalen. Es starb sofort an der Unglücksstelle. Dessen Vater und 11 Jahre alter Bruder seien mit Verletzungen ins Krankenhaus nach Meran gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Die Mutter werde wegen eines Schocks behandelt.

„Hier wurde großes Leid über eine Familie gebracht, die einfach ihren wohlverdienten Winterurlaub machen wollte“, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow. Der Fall zeige einmal mehr, dass Naturkapriolen nicht zu unterschätzen seien.

Nach der Lawinentragödie in Schnals ist die Talabfahrt gesperrt, auch die Pisten „Teufelsegg“ und „Hintereis“ sind geschlossen. Alle anderen Pisten und Lifte im Skigebiet Schnals sind in Betrieb.

Im Einvernehmen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Schnals, Karl Rainer und dem Präsidenten des Tourismusvereins Walter Zerpelloni, wurde das Silvesterfeuerwerk in Kurzras abgesagt. Für Montag ist eine Gedenkfeier in Vorbereitung, informiert die Geschäftsleitung der Schnalstaler Gletscherbahn AG in einer Aussendung.



Am Sonntag ist im Trentino eine Person bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen.



dpa/stol