Samstag, 24. November 2018

Tarife: Die teuren und günstigen Gemeinden

Wasser, Müll, Kindergarten: Südtirol gilt was die Tarife betrifft generell als eher teures Pflaster. Dabei sind die Tarife auch ungleich verteilt, wie das Tagblatt „Dolomiten“ am Samstag berichtet.

Archivbild
Badge Local
Archivbild - Foto: © shutterstock

Die Landesbeobachtungsstelle beim ASTAT hat ein Auge darauf, wie die Gemeinden ihre Bürger zur Kasse bitten. Ihr Überblick über die Gemeindetarife 2017/18 führt erstaunliche Unterschiede zu Tage. Richtwert ist dabei eine 4-köpfige Familie mit 2 berufstätigen Elternteilen und 2 Kindern.

Ein Kindergartenplatz kostet in Wolkenstein 20 Euro, in Meran und Terlan sind hingegen 76 Euro für das erste Kind fällig, für das zweite nicht viel weniger.

Spitzenreiter bei den Abwassergebühren ist mit 462 Euro Stilfs; in Vöran kosten sie mit 138,60 Euro nicht einmal ein Drittel. Am krassesten ist der Unterschied bei den Trinkwassergebühren mit  8,8 Euro in Tisens und  229 Euro in Jenesien. 9 Gemeinden erheben einen IRPEF-Zuschlag. 

D/wib/bv

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol