Montag, 27. Mai 2019

Tasmanischer Küstenort bietet die „sauberste Luft der Welt“

Smog und Feinstaub machen vielen Menschen auf der Welt zu schaffen. Von derartigen Luftverschmutzungen bleiben die Menschen in Cape Grim, einem Zipfel auf der australischen Insel Tasmanien, verschont, denn das entlegene Kap gilt als weltweiter Referenzpunkt für reine Luft.

Von Luftverschmutzungen bleiben die Menschen in Cape Grim, einem Zipfel auf der australischen Insel Tasmanien, verschont.
Von Luftverschmutzungen bleiben die Menschen in Cape Grim, einem Zipfel auf der australischen Insel Tasmanien, verschont. - Foto: © shutterstock

Es ist damit eine Richtgröße für die wissenschaftliche Welt. Seit 1976 sitzt hier die staatliche Cape Grim Baseline Air Pollution Station. Und die exzellente Luft wissen die Menschen von Cape Grimm auch erfolgreich zu vermarkten.

Fernab aller Zivilisation fängt die Messstation von Cape Grim die reine Luft ein – ohne Verkehrs- und Industrieabgase. „Unsere Aufgabe ist es, die sauberste Luft der Welt zu finden und ihren Verschmutzungsgrad zu messen“, erklärte Stationsleiter Sam Cleland. Cape Grim ist dafür ausreichend abgelegen. Das nächste Festland im Westen ist Argentinien, im Süden die Antarktis.

Wenn reiner, unverschmutzter Wind aus Südwest bläst, nehmen Cleland und sein Team mit einem System laserpolierter Röhren Proben aus der Umgebungsluft. Ihre Ausrüstung ist so empfindlich, dass aus der nächstgelegenen Stadt heranfahrende Lieferwagen protokolliert werden, weil sie die Messwerte verfälschen könnten.

Während stark luftverschmutzte Städte Probleme bei der Anwerbung von Fachkräften haben oder mit chronischen Krankheiten bei der Bevölkerung kämpfen, wirbt Cape Grim mit seiner unberührten Natur: Regionales Rindfleisch wird mit Hinweisen auf die Luftqualität vermarktet, die Zahlen von Windparks und Touristen steigen.

apa

stol