Freitag, 19. Juni 2020

Telemedizin in Südtirol: Land genehmigt Pilotprojekt

Am Dienstag hat die Landesregierung ein Pilotprojekt zur Telemedizin genehmigt. Dabei wurde beschlossen, welche ärztliche Leistungen im Fernmodus erbracht werden können - auch vor dem Hintergrund des Covid-19-Notstandes und der damit zusammenhängenden Sicherheitsmaßnahmen.

Eine Visite beim Arzt per Telefon von zu Hause aus: das Pilotprojekt zur Telemedizin in Südtirol hat begonnen.
Badge Local
Eine Visite beim Arzt per Telefon von zu Hause aus: das Pilotprojekt zur Telemedizin in Südtirol hat begonnen. - Foto: © pexels
Im Zeitraum des Pilotprojektes können somit zum Beispiel Kontrollvisiten in verschiedensten Fachbereichen, Evaluierungen (wie klinisch- psychologische Beurteilungen), Gespräche (z. B. Diätberatung), Psychotherapie, Heilgymnastik und Training in Form von Telemedizin angeboten werden. Patienten müssen beispielsweise nicht mehr zur Routinekontrolle ins Krankenhaus, sondern können für eine Neueinstellung der Medikamente mit ihrem Arzt einen Termin über telematischen Weg wahrnehmen.

Auftaktmoment für Südtirol

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann spricht von einem wichtigen Schritt für das Südtiroler Gesundheitswesen: „Bei der Telemedizin handelt es sich um eine neue Versorgungsmethode mit viel Potenzial. Patienten können dadurch in bestimmten Fällen ortsunabhängig monitoriert, unterstützt und betreut werden.“

Man könne dadurch unter anderem Zeit, Kosten und teils lange Anfahrtswege einsparen. Für berufstätige Menschen oder Familienväter und -mütter bedeute das neue Angebot eine bessere Vereinbarkeit ärztlicher Konsultationen mit dem Berufsalltag oder Familienleben. Man stehe jedoch erst am Beginn, so Widmann: „Das Pilotprojekt ist der Auftakt für die Einführung der Telemedizin in Südtirol, allerdings ist es eine neue Methode, die erst erprobt werden muss. Im Pilotzeitraum bis Ende des Jahres werden wir wichtige Erfahrungswerte für die weitere Entwicklung sammeln.“

lpa

Schlagwörter: