Samstag, 14. November 2015

Terror in Paris: In Bayern Festgenommener hatte Paris im Navi

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat einen möglichen Zusammenhang zwischen der Festnahme eines Mannes im bayerischen Rosenheim Anfang November und den Anschlägen in Paris bestätigt. Es gebe einen Bezug zu Frankreich, sagte der Minister.

Foto: © shutterstock

Auf dem Navigationsgerät des Mannes sei eine Adresse in Paris vermerkt gewesen.

Aber es stehe nicht fest, ob es einen Bezug zu den Anschlägen gebe. Der Fall in Rosenheim werde gerade aufgeklärt.

Das bayerische Landeskriminalamt hatte zuvor mitgeteilt, dass am 5. November ein Mann aus Montenegro festgenommen worden war, der „in verschiedenen Verstecken“ in seinem Auto acht Maschinengewehre, zwei Pistolen, einen Revolver, zwei Handgranaten und 200 Gramm Sprengstoff verborgen hatte. Der 51-Jährige sitzt demnach in der Justizvollzugsanstalt Traunstein. Das Landeskriminalamt erklärte, Zusammenhänge mit den Anschlägen in Paris würden geprüft.

Der 51-Jährige sei von Süden gekommen, woher konkret, seit nicht bekannt, da der Beschuldigte gegenüber der Polizei weder dazu noch zu seinem Fahrziel Angaben gemacht habe, sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamt am Samstag der APA. Dass der Mann in Österreich unterwegs war, ist damit zwar durchaus möglich, aber nicht gesichert.

apa/afp

stol