Samstag, 14. November 2015

Terror in Paris: Sicherheitsmaßnahmen in Rom werden verschärft

Die italienische Regierung verschärft nach den Anschlägen in Paris die vorbeugenden Maßnahmen im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus.

Nach den Terrorangriffen in Paris verschärft Rom seine Sicherheitsmaßnahmen.
Nach den Terrorangriffen in Paris verschärft Rom seine Sicherheitsmaßnahmen. - Foto: © shutterstock

Das Innenministerium in Rom will die Zahl der für die Sicherheit der Städte eingesetzten Polizisten aufstocken. Sie sollen unter anderem verstärkt die römischen Flughäfen sowie die Bahnhöfe, Botschaften, Basiliken und wichtige Monumente bewachen.

„Unsere Anti-Terror-Behörden sind in ständigem Kontakt mit den französischen Kollegen. Ziel ist, Attentaten in Italien vorzubeugen“, sagte Innenminister Angelino Alfano laut italienischen Medien.

Italiens Polizeichef Alessandro Pansa rief die Präfekten auf, in den italienischen Städten sensible Einrichtungen besser zu schützen. Wegen des Vatikans sei Rom die in Italien am stärksten gefährdete Stadt, verlautete aus dem Innenministerium.

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi will mit Innenminister Alfano am Samstagvormittag Strategien für mehr Sicherheit in der Hauptstadt besprechen. Am 8. Dezember wird der Papst das „Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit“ eröffnen, das bis November 2016 Millionen von Pilgern nach Rom bringen wird.

Italiens Staatschef Sergio Mattarella verurteilte die Anschläge in Paris. „Der Horror, den die französische Hauptstadt erlebt, erschüttert uns zutiefst“, sagte das Staatsoberhaupt.

apa

stol