Montag, 15. Juli 2019

Terror-Prozess in Bozen: 12 Jahre Haft für Mullah

Am Montagnachmittag fiel am Bozner Schwurgericht in Bozen das Urteil über Mullah Krekar und 5 mutmaßliche Gefolgsleute. Insgesamt wurden es 52 Jahre und 6 Monate Haft für alle 6 Angeklagten. Mullah erhielt 12 anstatt der von der Staatsanwaltschaft geforderten 10 Jahre Haft. Alle 6 werden nun per EU-Haftbefehl gesucht.

Mullah Krekar wurde am Montag zu 12 Jahren Haft verurteilt. - Foto: APA/AFP
Badge Local
Mullah Krekar wurde am Montag zu 12 Jahren Haft verurteilt. - Foto: APA/AFP - Foto: © APA/AFP

Gegen den Mullah und seine 5 Mitangeklagten stand bekanntlich der Vorwurf im Raum, sie hätten sich zusammengetan, um terroristische Anschläge zu planen bzw. zu verüben. Laut Anklage ist Krekar der Kopf der Dschihadisten-Zelle „Rawthi Sax“, die von den Ermittlern der Carabinieri-Einheit ROS von Trient, koordiniert von Antimafia-Staatsanwalt Davide Ognibene, im November 2015 ausfgeforscht wurde. Staatsanwalt Pasquale Profiti hat am Montagmittag für alle 6 Angeklagten insgesamt 48 Jahre Haft gefordert, für Mullah Krekar alleine 10 Jahre. (STOL hat berichtet) 

Pasquale Profiti, Anti-Mafia-Staatsanwalt aus Trient, forderte am Montag für die 6 mutmaßlichen Terroristen insgesamt 48 Jahre Haft. Das Urteil fiel schließlich noch härter aus.  - Foto: DLife

Das Urteil fiel schließlich sogar härter aus. Richter Carlo Busato verkündete es gegen 15.30 Uhr: Mullah erhielt 12 Jahre Haft, 2 weitere Angeklagte je 9 Jahre Haft und für die weiteren 3 gab es je 7 Jahre und 6 Monate. Insgesamt erhielten sie also 52 Jahre und 6 Monate anstatt der geforderten 48 Jahre. Alle 6 werden nun per EU-Haftbefehl gesucht. 

Richter Carlo Busato bei der Urteilsverkündung. - Foto: DLife

Mullah Krekar ist derzeit ein freier Mann

Wie berichtet, lebt Mullah Krekar in Norwegen. Bis dato war er ein freier Mann. Von seinem Recht, beim Strafverfahren in Bozen anwesend zu sein, hat er keinen Gebrauch gemacht. Aus Sicherheitsgründen, wie er ausrichten ließ – obwohl ihm die norwegischen Behörden sogar Personenschutz zugesichert hatten. Er soll auch Bedenken angemeldet haben, dass er verhaftet werden könnte, sobald er italienischen Boden betritt.  

D/rc/stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol