Dienstag, 24. Juli 2018

Thailand: Gerettete Jungs auf dem Weg ins Kloster

Nach dem glücklichen Ausgang des Höhlendramas in Thailand sind die meisten der jungen Fußballer jetzt auf dem Weg ins Kloster.

Buddhistische "Reinigung" von negativen Erfahrungen. - Foto: APA (AFP)
Buddhistische "Reinigung" von negativen Erfahrungen. - Foto: APA (AFP)

Für elf der Kinder und den 25 Jahre alten Trainer begann am Dienstag eine Zeremonie, mit der sie für einen Aufenthalt in verschiedenen buddhistischen Klöstern vorbereitet werden. Im Buddhismus wird dies gemacht, um sich von negativen Erfahrungen zu „reinigen”.

Dazu gehört auch, dass sich die Buben und der Trainer die Kopfhaare abrasieren lassen. Das Team war am 23. Juni bei einem Ausflug in eine Höhle im Norden des Landes, an der Grenze zu Myanmar, von Wassermassen überrascht worden. Erst nach einer spektakulären Rettungsaktion und 17 Tagen in der Dunkelheit kamen die letzten frei.

Der Aufenthalt im Kloster beginnt offiziell am Mittwoch. Für die Kinder im Alter von elf bis 17 Jahren soll er insgesamt neun Tage dauern. Nur ein geretteter Bub, der christlichen Glaubens ist, ist nicht dabei.

apa/dpa

stol