Donnerstag, 17. November 2016

Tierarzt: Die Blauzungen-Krankheit breitet sich aus

Alle Tierhalter sollten umgehend dafür sorgen, dass ihre Rinder, Schafen und Ziegen gegen die Blauzungenkrankheit geimpft werden, betonen Landestierarzt Zambotto und Stellvertreter Stifter.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Im Veneto werden bereits über 340 Seuchenherde gezählt, im Friaul zieht die Viruserkrankung ebenso Kreise, neue Fälle sind in der Lombardei (Brescia) und in der Nähe von Cremona aufgetaucht, berichtet der stellvertretende Landestierarzt Ernst Stifter. Er ist gerade von einem Treffen mit der Tierseuchen-Koordinatorin in Padova zurückgekehrt. Bei diesen Temperaturen, erläutert er, sind die virusverbreitenden Mücken weiterhin aktiv, die Blauzungenkrankheit breitet sich also aus.

Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ist in Südtirol verpflichtend. Die Halter von Wiederkäuern werden deshalb aufgefordert, umgehend den Betriebstierarzt kontaktieren und ihre Tiere zur Impfung anzumelden. Rinder müssen zweimal im Abstand von drei bis vier Wochen geimpft werden; zehn Tage nach der zweiten Impfung können sie bewegt werden. Schafe und Ziegen werden nur einmal geimpft.

"Die Kosten für Impfstoff und Injektion werden von der öffentlichen Verwaltung getragen, die den Ankauf tätigt und den beauftragten Betriebstierärzten die für die Verabreichung vorgesehene Vergütung bezahlt", weist Agrarlandesrat Arnold Schuler hin.

stol