Mittwoch, 29. Juli 2020

Tierarzt von M49: „Abschuss ist einzig richtige Lösung“

Tierarzt Alessandro de Guelmi war dabei, als der Bär M49 im vergangenen Jahr zum ersten Mal eingefangen wurde. Er ist überzeugt: Ein Bär, der die freie Wildbahn gewohnt ist, lässt sich nicht einsperren. Er werde immer wieder ausbrechen. Für de Guelmi gibt es nur eine richtige Lösung: Den Abschuss.

Alessandro de Guelmi untersuchte M49, als er das erste Mal gefangen wurde.
Alessandro de Guelmi untersuchte M49, als er das erste Mal gefangen wurde.
In einem Interview mit der Trentiner Tageszeitung „L'Adige“ erklärt Tierarzt de Guelmi: „Wir sind der einzige Staat, der Bären in ein Gehege steckt, was eine idiotische Idee ist. Ein Bär, der das Leben in freier Wildbahn kennt, lässt sich nicht einsperren. Der Drang nach Freiheit ist stärker als ein Elektrozaun oder 12 Millimeter dicke Metallstäbe.“

Es habe nichts mit Würde zu tun, einen Bären sein Leben lang hinter Gitter zu sperren, so der Tierarzt weiter.

Weitaus würdevoller sei es, einen Problembären wie M49 in freier Wildbahn zu erlegen.

M49 hatte in der Vergangenheit öfters Weidevieh gerissen und versucht, in Gebäude einzudringen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Umweltminister Sergio Costa habe einen großen Fehler begangen und dem Bären einen Namen gegeben: „Papillon“. „Damit hat der das Wildtier vermenschlicht, das war eine furchtbare Entscheidung“, so der Tierarzt.

Glücklicherweise sei der Bär mittlerweile mit einem Sender ausgestattet – im Gegensatz zu vielen anderen Bären im Trentino, empört sich de Guelmi. Er glaube jedoch nicht, dass M49 künftig sein Verhalten ändern werde, „dafür kenne und schätze ich ihn zu lange“, so der Tierarzt abschließend.

M49 war am Wochenende aus dem Gehege von Castellano im Trentino ausgebrochen. Bei seiner Flucht hatte er 12 Millimeter dicke Gitterstäbe verbogen.

Am Mittwoch wurde indes eine Bärin gefasst und mit einem Peilsender versehen. Anschließend wurde sie wieder zu ihren Bärenjungen in die Freiheit entlassen. Ein DNA-Test soll feststellen, ob sie 2 Wanderer im Juni am Monte Peller angegriffen hat.

liz

Schlagwörter: