Dienstag, 05. April 2016

Todesfall Regeni: Ergebnisse zu Ermittlungen am Donnerstag

Neun Wochen nach dem mysteriösen Tod eines italienischen Studenten in Kairo wollen die ägyptischen Behörden am Donnerstag in Rom ihre Ermittlungsergebnisse präsentieren.

Der Tod Giulio Regenis ist immer noch ein Rätsel.
Der Tod Giulio Regenis ist immer noch ein Rätsel. - Foto: © LaPresse

Der Fall hatte diplomatische Verstimmungen zwischen beiden Staaten ausgelöst. Neben den beiden zuständigen Staatsanwälten würden auch drei Polizeifunktionäre zu dem zweitägigen Treffen in Italien erwartet, teilte die Polizei in Rom am Montag mit.

Zuvor hatte es scharfe Kritik an den ägyptischen Behörden gegeben, weil diese den Tathergang nicht eindeutig aufgeklärt hätten. Das Verhältnis beider Länder ist wegen des Falls angespannt. Sollten die Unterlagen weiterhin unvollständig sein, drohen diplomatische Konsequenzen.

Rom fordert weiterhin Aufklärung

Der 28-jährige Giulio Regeni war am 25. Januar in Kairo verschwunden und neun Tage später tot aufgefunden worden. Sein Körper wies Zeichen schwerster Folter auf, darunter ausgerissene Finger- und Fußnägel und abgeschnittene Ohren. Ägyptische Sicherheitskräfte hatten später vier Mitglieder einer Bande getötet, die auf die Entführung von Ausländern spezialisiert gewesen und den Studenten getötet haben soll.

Die italienische Regierung glaubt jedoch nicht an diese Version des Tathergangs. Rom fordert weiterhin eine Aufklärung der Hintergründe, vor allem, nachdem Zeugen von einer Festnahme Regenis durch Sicherheitskräfte erzählt hatten.

Medien hatten spekuliert, dass der Student Verbindungen zu oppositionellen Gruppen gehabt haben könnte. Den ägyptischen Sicherheitsbehörden werden immer wieder Folterungen vorgeworfen.

dpa

stol