Donnerstag, 26. Mai 2016

Todesflug vor 25 Jahren: 9 Südtiroler sterben

Es ist nach wie vor das schwerste Unglück in der Geschichte der österreichischen Luftfahrt: Vor genau 25 Jahren, am 26. Mai 1991, kamen beim Absturz einer Lauda-Air-Maschine in Thailand 223 Menschen ums Leben. Im Unglücksflieger saßen damals auch 9 Südtiroler.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Universitätsstudenten Barbara Kammerer (23) aus Kiens, Meinhard Egger (23) aus Olang, Carmen Gamper (23) und Josef Gasser (27) aus Klausen sowie Theodor Weirather (24) aus Mals waren mit einer 21-köpfigen Studentengruppe der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck auf dem Rückflug von einer Studienreise nach Fernost. Ums Leben kamen beim Absturz auch ihr Professor Clemens August Andreae (62) und die Studienassistentin Maria Mader, deren Mutter aus Wolkenstein stammt.

In der Unglücksmaschine saßen auch die beiden Bozner Michele Girotto (29) und Giampiero Frizza (36), die auf dem Rückflug von einer einmonatigen Chinareise waren. Auch der aus Bozen stammende und in Wien wohnhafte Musiker Albert Puff (36) mit seiner chinesischen Frau und der Tochter waren unter den Opfern.

Wrack wurde im Dschungel gefunden

Die Boing 767 der Lauda Air war auf dem Weg von Hongkong nach Wien in Bangkok zwischengelandet und hob dort am Sonntag, 26. Mai 1991 um 23.30 Uhr Ortszeit wieder ab. 20 Minuten später verschwand die Maschine von den Radarschirmen. Das Wrack wurde später im Dschungel 110 Kilometer nordwestlich von Bangkok gefunden. Viele Familien konnten ihre verstorbenen Angehörigen nicht einmal mehr begraben.

Ausgelöst wurde das Unglück durch die unbeabsichtigt aktivierte Schubumkehr – eine Art Bremssystem – am linken Triebwerk. Als Ursache wurde ein defektes Ventil ausgemacht. Die Boeing 767 war nicht mehr steuerbar, brach in der Luft auseinander und stürzte über dem Dschungel ab.

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda – er hat die Airline 1979 gegründet – bemühte sich selbst jahrelang um eine lückenlose Aufklärung der Absturzursache. Er nennt den Absturz das schlimmste Ereignis seines Lebens. Flugzeughersteller Boeing zahlte an die Hinterbliebenen eine Entschädigung.

apa/wib

stol