Donnerstag, 21. Januar 2016

Tonnenweise Kokain in Bolivien beschlagnahmt

Vor wenigen Tagen hat die Finanzwache am Brenner einen Rekord-Drogenfund für Südtiroler Verhältnisse gemacht: Kokain im Marktwert von rund 18 Millionen Euro. Ganz andere Maßstäbe setzt Bolivien.

Die bolivianische Polizei hat mehrere Tonnen Kokain beschlagnahmt, die in einer Chemie-Ladung nach Afrika geschmuggelt werden sollten. Es seien zwischen 6 und 8 Tonnen Kokain in rund 80 Tonnen Bariumsulfat vermischt entdeckt worden, erklärte Innenminister Carlos Romero, wie die Zeitung „Página Siete“ am Freitag berichtete.

Der Marktwert des Kokains wurde auf 640 Millionen Dollar (590 Mio. Euro) geschätzt.

Die vier Container mit der chemischen Substanz sollten auf Lastwagen über Argentinien nach Uruguay transportiert und in Montevideo zur Elfenbeinküste verschifft werden. Ein Lastwagen wurde in Santa Cruz de la Sierra von den Behörden angehalten, die anderen drei wurden in Yacuiba, an der Grenze mit Argentinien gestoppt.

In der Elfenbeinküste sollte angeblich das Bariumsulfat bei Erdölbohrungen eingesetzt werden. Ein Bolivianer, der die Exporterlaubnis beantragt hatte, sei festgenommen worden.

dpa/stol

stol