Samstag, 01. Juni 2019

Tote Grauwale an US-Küste – Sorge über „ungewöhnliche Sterblichkeit“

US-Experten sind über eine ungewöhnlich hohe Zahl toter Grauwale an der amerikanischen Westküste besorgt. Nach Angaben der Ozean- und Klimabehörde NOAA sind von Januar bis Ende Mai rund 70 Grauwale in Kalifornien, Oregon, Washington und Alaska angespült worden. Dies sei die höchste Zahl seit dem Jahr 2000, als ein ähnlich großes Sterben der bis zu 15 Meter langen Tiere beobachtet wurde, teilte die Behörde am Freitag (Ortszeit) mit.

Der derzeitige Grauwal-Bestand wird auf 27.000 Tiere geschätzt.
Der derzeitige Grauwal-Bestand wird auf 27.000 Tiere geschätzt. - Foto: © shutterstock

stol