Donnerstag, 24. Juni 2021

Mindestens 5 Tote nach Unwetter mit Tornado in Tschechien

Ein schweres Unwetter mit einem Tornado hat im Südosten Tschechiens mindestens 5 Menschen getötet. Rund 200 Menschen wurden verletzt, davon mussten knapp 60 stationär in Krankenhäusern behandelt werden.

Wie in einem Kriegsgebiet: Eine vom Tornado erfasste Hausfassade.
Wie in einem Kriegsgebiet: Eine vom Tornado erfasste Hausfassade. - Foto: © HELMUT FOHRINGER
2 Schwerverletzte, ein etwa 50-Jähriger und eine Jugendliche, wurden in Wiener Spitälern versorgt. Während sich der Zustand des Mannes offenbar sehr gut entwickelte, musste die junge Frau in künstlichen Tiefschaft versetzt werden.

Der Tornado hatte am Donnerstagabend 7 Dörfer in der Region Südmähren verwüstet. Häuser wurden zerstört, Dächer abgedeckt, Stromleitungen niedergerissen und Autos umhergeschleudert. Hilfe war noch in der Nacht auch von österreichischer Seite gekommen.

Die Notarzthubschrauber Christophorus 2 und 9 brachten je ein schwerverletztes Opfer in Spitäler nach Wien. Die Suche nach möglichen Verschütteten dauerte am Freitag an. Hunderte Feuerwehrleute gingen in den zerstörten Gemeinden von Haus zu Haus. Spürhunde halfen bei der Suche. Aus anderen Teilen des Landes machte sich weitere Verstärkung auf den Weg. Die Armee schickte Soldaten mit schwerer Technik.

Ministerpräsident Andrej Babis nannte die Naturkatastrophe eine „Apokalypse“ für Tschechien, wie er sie nie zuvor gesehen habe. Der Tornado habe rund 2000 Häuser beschädigt, der Schaden belaufe sich auf Hunderte Millionen Tschechische Kronen.

Dieses Video zeigt den verheerenden Tornado.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen


apa