Mittwoch, 05. Mai 2021

Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 – Untersuchung begonnen

Nach dem schweren U-Bahnunglück in Mexiko-Stadt ist die Zahl der Todesopfer um eine weitere Person auf 25 gestiegen. 38 Verletzte würden noch in Krankenhäusern behandelt, teilte die Chefin der Zivilschutzbehörde der mexikanischen Hauptstadt, Myriam Urzúa, am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit. Etwa 3 Viertel von ihnen könnten voraussichtlich in Kürze entlassen werden.

In Mexiko-Stadt laufen die Bergungsarbeiten nach dem schweren U-Bahnunglück. Mit 2 Kränen wird das Zugwrack angehoben, anschließend soll es abtransportiert werden. Wie berichtet, waren beim Einsturz einer U-Bahn-Brücke am Montagabend mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. - Foto: © stol
Das norwegische Zertifizierungsunternehmen DNV sei mit einer Untersuchung des Unglücks beauftragt und befinde sich seit Dienstag vor Ort, sagte Urzúa. DNV hatte auch nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko im Jahr 2010 um die Bohrinsel „Deepwater Horizon“ einen Untersuchungsbericht verfasst.

Am Montagabend war nahe eines U-Bahnhofs am südöstlichen Rand der Stadt ein Teil einer U-Bahnbrücke eingestürzt, als gerade ein Zug darüber fuhr. Die U-Bahn stürzte zum Teil mehrere Meter in die Tiefe. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Es hatte allerdings zuvor Warnungen über Schäden an der Strecke nach einem schweren Erdbeben im Jahr 2017 gegeben.

Die betroffene U-Bahnlinie 12 hatte zudem nur rund 15 Monate nach ihrer Einweihung im Jahr 2012 wegen struktureller Mängel für mehr als eineinhalb Jahre den Betrieb einstellen müssen. Wegen dieser Vorgeschichte sei die Linie 12 die einzige, an deren Strecke es tägliche Inspektionen gebe, sagte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Mittwoch.

dpa

Alle Meldungen zu: