Samstag, 12. August 2017

Tragischer Müllwagen-Unfall: Ursachensuche kann Tage dauern

Nach dem Müllwagen-Unfall mit fünf Toten am Freitag in Baden-Württemberg kann die Suche nach der Ursache noch einige Tage andauern.

Den Rettern bot sich in Nagold ein Bild des Grauens: Alle 5 Insassen des Pkw, auf den der Müllwagen gekippt war, wurden getötet. Unter den Todesopfern befand sich auch ein wenige Wochen altes Baby.
Den Rettern bot sich in Nagold ein Bild des Grauens: Alle 5 Insassen des Pkw, auf den der Müllwagen gekippt war, wurden getötet. Unter den Todesopfern befand sich auch ein wenige Wochen altes Baby. - Foto: © APA/DPA

„So etwas braucht Zeit“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag in Baden-Württemberg. „Der ganze Lastwagen muss unter die Lupe genommen werden.“ Ein Spezialist sei beauftragt worden, ein Gutachten zu dem Unglück in Nagold zu erstellen. Mit Ergebnissen rechnen die Beamten erst im Laufe der kommenden Woche. Bisher geht die Polizei davon aus, dass ein technischer Defekt zu dem Unfall geführt hat.

Der Müllwagen war beim Abbiegen umgekippt und hatte ein Auto unter sich begraben. In dem im Kreis Konstanz zugelassenen Fahrzeug saßen die 25 Jahre alte Fahrerin und ihr 22 Jahre alter Lebensgefährte, die zwei Jahre alte Tochter und der nur wenige Wochen alte Sohn sowie die 17 Jahre alte Schwester der Fahrerin. Alle Fünf wurden bei dem Unfall getötet.

Der 54 Jahre alte Fahrer des Lastwagens und dessen 26 Jahre alter Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Fahrer erlitt einen schweren Schock. Beide kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

dpa

stol