Freitag, 13. Juli 2018

Tragödie im Schwimmbad: 13-Jährige tot

Ein mysteriöser Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag in Sperlonga, in der Provinz Latina. Ein 13-jähriges Mädchen wurde von der Einlaufdüse des Hotelschwimmbads unter Wasser angesaugt und erlag am Freitag in den frühen Morgenstunden ihren Verletzungen. Gegen 4 Personen wird nun ermittelt.

Der Unfall ereignete sich im Schwimmbad des Hotels, in dem das Mädchen mit ihrer Familie Urlaub machte.
Der Unfall ereignete sich im Schwimmbad des Hotels, in dem das Mädchen mit ihrer Familie Urlaub machte. - Foto: © shutterstock

Für eine Familie aus Morolo (Frosinone) endete der Urlaub am Meer in einer Tragödie: Die 13-jährige Sara Francesca Basso starb nach einem Bad im Schwimmbad eines 4-Sterne Hotels in Sperlonga (Latina), wo das Mädchen gemeinsam mit ihren Eltern und der kleinen Schwester den Urlaub verbrachte.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, geschah das Unglück vor den Augen der Mutter. Sie war es auch, die Alarm schlug. Das Mädchen wurde von einer 20 Zentimeter breiten Einlaufdüse des Beckens angesaugt, die sich am Beckengrund befand.

Ein amerikanischer Tourist versuchte vergeblich, das Mädchen aus dem Wasser zu ziehen. Schließlich kamen auch weitere Personen zu Hilfe, diese konnten aber nur mehr den leblosen Körper des Mädchens an die Oberfläche bringen.

Das Mädchen wurde wiederbelebt und mit lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus „Policlinico Gemelli“ in Rom geflogen. Dort erlag die 13-Jährige in der Nacht gegen 4.00 Uhr ihren Verletzungen.

Die Carabinieri von Sperlonga und Terracina ermitteln nun den Unfallhergang. Außerdem wird eine Autopsie durchgeführt, um zu klären, ob plötzliche Üblichkeit zum Unfall führte.

Gegen 4 Personen wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

stol/lcm

stol