Dienstag, 05. Juli 2016

Trainingscamps: Die Stars kommen, das Land zahlt

Sicher: Südtirols Luft und Lage sind nicht zu verachten. Doch zu glauben, die Top-Fußballclubs würden nur aufgrund dessen ihre Zelte bei uns aufschlagen, wäre verwegen. Das Land bezuschusst die Trainingsaufenthalte. Nun hat es die Kriterien dafür geändert.

Inter hält zum wiederholten Male sein Trainingscamp in Reischach ab.
Badge Local
Inter hält zum wiederholten Male sein Trainingscamp in Reischach ab. - Foto: © LaPresse

Land Südtirol kann - laut geltender Bestimmungen - den Tourismusorganisationen für den Aufenthalt von Fußballmannschaften einen Zuschuss gewähren. Vorausgesetzt, die Fußballmannschaft kommt aus einer für Südtirols Tourismus wichtigen Region und spielt in der höchsten Liga des Herkunftslandes. Eine weitere Voraussetzung ist, dass sich die Mannschaft mindestens zehn Tage im Trainingsort aufhält. Pro Ort oder Gebiet können höchstens zwei Fußballtrainigscamps gefördert werden.

"Es handelt sich dabei um bescheidene Beträge", erklärte am Dienstag Landeshauptmann und Tourismus-Landesrat Arno Kompatscher. Der Höchstbeirat beträgt 20.000 Euro und kann für Mannschaften, die in den vorangegangenen drei Jahren in der Champions-League präsent waren, auf 40.000 Euro angehoben werden.

Höchstbetrag für mehr Clubs

Nun hat die Landesregierung eine Anpassung dieser Richtlinien von Ende 2014 beschlossen. Künftig will sie bei der Bezuschussung der Tourismusorganisationen auch die Anzahl der Anhänger berücksichtigen. So wie für die Champions-League-Mannschaften ist auch für die fünf Mannschaften mit der im jeweiligen Land nachweisbar höchsten Anhängerschaft eine Anhebung des Höchstbetrags auf 40.000 Euro vorgesehen. Dafür hat sich die Landesregierung heute auf Vorschlag von Landeshauptmann Kompatscher ausgesprochen. Die neue Bestimmung soll bereits im laufenden Jahr zur Anwendung kommen.

stol/lpa

stol