Montag, 30. April 2018

Trauriger Rekord: Mehr als 900 Wildunfälle

Der schneereiche Winter dürfte eine der zentralen Ursachen für die vielen Wildunfälle im vergangenen Jahr gewesen sein: Dadurch wurde das Wild bei der Futtersuche in tiefere Lagen gedrängt auf, es kam zu einer Verdichtung des Wildes in Straßennähe, wo viele Rehe und Hirsche dann nach Unfällen verendeten. 948 Wildunfälle wurden 2017 gezählt – so viele wie noch nie seit Beginn der Zählungen im Jahr 2012. Das berichtet das Tagblatt "Dolomiten" in der Montagausgabe.

Der schneereiche Winter hat dem Wild das Leben schwer gemacht.
Der schneereiche Winter hat dem Wild das Leben schwer gemacht.

stol