Donnerstag, 18. Juni 2020

Trauriges Ende einer Suchaktion: Brixner Wasserretter leblos aufgefunden

Seit Mittwochabend lief in Brixen eine ausgedehnte Suchaktion in den Fluten der Rienz und des Eisack. Ein Mitglied der Wasserrettung Eisacktal war am Mittwoch während einer Übung von den Fluten mitgerissen worden. Am Donnerstag gegen 13.15 Uhr schließlich wurde das bereits Befürchtete traurige Gewissheit: Der 55-jährige Brixner Claudio de Nigro hatte den Unfall nicht überlebt, sein lebloser Körper wurde in der Rienzschlucht unter Schloss Rodenegg entdeckt.

Die Trauer ist groß. Der 55-jährige  Claudio de Nigro wurde tot aufgefunden.
Badge Local
Die Trauer ist groß. Der 55-jährige Claudio de Nigro wurde tot aufgefunden. - Foto: © Facebook
Nach der Sichtung des Vermissten ganz in der Nähe des Unglücksortes wurde sein Leichnam mittels Rettungshubschrauber in Zusammenarbeit von Bergrettung und Wasserrettung um 14.25 Uhr geborgen. Claudio de Nigro hinterlässt seine Frau und 2 Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren.

Im Einsatz standen seit Mittwochabend zahlreiche Einsatzkräfte von 10 Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung, die Bootsgruppen der Feuerwehrbezirke Bozen, Eisacktal und Pustertal, die Flugrettung, die Wasserrettung Eisacktal, die Finanzwache, die Feuerwehr Rettungshundestaffel Bozen, die Bergrettung Südtirol, die Bergrettung CNSAS, die Notfallseelsorge sowie die Sektion Zivilschutz des Weißen Kreuzes.

Die Einsatzleitung wurde im Gerätehaus der Feuerwehr Brixen eingerichtet.

Wie berichtet, war der 2-fache Familienvater während einer Übung ausgerutscht, wurde von der Strömung mitgerissen und verschwand in den Fluten der Rienz. Die Suchaktion gestaltete sich äußerst schwierig, wie der Leiter der Bootsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Brixen, Hannes Egger, gegenüber STOL am Vormittag erzählte.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Die Bestürzung und Trauer ist im ganzen Bezirk Eisacktal groß. De Nigro war nicht nur begeistertes Mitglied der Wasserrettung Eisacktal, sondern auch Freiwilliger Feuerwehrmann bei der FFW Sarns. Der Landesfeuerwehrverband zeigt sich ebenfalls bestürzt und kondoliert in einem Post auf Facebook der Familie und den Kameraden.


Abbiamo appreso la tragica notizia della morte di un membro del soccorso acquatico di Bressanone ieri sera durante un'...

Pubblicato da Landesfeuerwehrverband Südtirol su Giovedì 18 giugno 2020



Und auch der Landesrettungsverein schließt sich der Kondolenz an.

Siamo molto scossi dal tragico incidente nel quale ha perso la vita il nostro collega e compagno del soccorso acquatico Alto Adige durante un esercitazione. Siamo vicini ai familiari e a tutti i colleghi.

Pubblicato da Landesrettungsverein Weißes Kreuz su Giovedì 18 giugno 2020

stol/vs