Freitag, 03. Januar 2020

Trenitalia – Schlichtungsmöglichkeit vorgesehen

Auch wer mit Regionalzügen in Trentino-Südtirol fährt, kann künftig von der paritätischen Schlichtungsmöglichkeit Gebrauch machen, um kleine Unannehmlichkeiten mit Trenitalia aus dem Weg zu räumen.

Die Neuheit beruht auf einem Abkommen zwischen Trenitalia und den Vertretern der Verbraucherverbände und der Vereinigungen für Menschen mit Behinderung.
Die Neuheit beruht auf einem Abkommen zwischen Trenitalia und den Vertretern der Verbraucherverbände und der Vereinigungen für Menschen mit Behinderung. - Foto: © zö

Die Schlichtung ist kostenlos und man braucht sich nicht an einen Rechtsanwalt zu wenden, kündigt Trenitalia an.

Die Neuheit beruht auf einem Abkommen auf nationaler Ebene zwischen Trenitalia, die diesen Dienst bereits für die Frecce und den Intercity angeboten hat, und den Vertretern der Verbraucherverbände und der Vereinigungen für Menschen mit Behinderung.

Ziel des Abkommens ist es, innerhalb der ersten Monate des Jahres 2020 diese Schlichtungsmöglichkeit in verschiedenen Regionen einzuführen. Der Dienst besteht seit 2009 für die Intercities und Frecce und wird von immer mehr Fahrgästen - +15 Prozent pro Jahr - in Anspruch genommen. Die Anträge werden in durchschnittlich 38 Tagen einer Lösung zugeführt.

ansa