Mittwoch, 25. Juli 2018

Trentiner Unternehmen beschäftigt 89 Frauen schwarz

Die Finanzwache von Riva del Garda hat am Mittwoch bei Kontrollen in einem Marketing-Unternehmen in Riva del Garda eine Steuerhinterziehung in der Höhe von 160.000 Euro ausgeforscht. Zudem stellte sich heraus, dass 2 Drittel des Arbeitskräfte des Betriebes, nämlich 89 Personen, schwarz arbeiteten. Das Unternehmen agierte hauptsächlich in Norditalien – am stärksten im Piemont und der Lombardei.

Die Frauen warben in Einkaufszentren für Kosmetikwaren.
Die Frauen warben in Einkaufszentren für Kosmetikwaren. - Foto: © shutterstock

Die Beamten gingen im Zuge der Kontrollen die Rechnungen des besagten Unternehmens durch. Daraus ging hervor, das im betrieb 145 Personen, nur Frauen zwischen 18 und 50 Jahren, angestellt waren. Sie warben in Einkaufszentren und Supermarkets für Schönheitsprodukte. Als die Finanzwache die Arbeitszeiten und Verträge der Arbeiterinnen überprüfte, entpuppten sich nur 56 Frauen als gemeldet – die restlichen 89 Personen arbeiteten schwarz.

Die Schwarzarbeiterinnen gaben zu, nicht gemeldet zu haben und sagten aus, an den Wochenenden 8-Stunden-Aufträge erhalten zu haben - mit Tagessätzen zu 50 Euro. Sie wurden in Einkaufszentren und Supermarkets auf dem gesamten Staatsgebiet eingesetzt, besonders häufig in der Lombardei und im Piemont. 

Das Muster der Schwarzarbeiter 

Die Vermittlung der Schwarzarbeiterinnen folgte immer demselben Muster: Der gesetzliche Vertreter und die Mitarbeiter des besagten Marketing-Unternehmens aus Riva kontaktierten die Promoterinnen per Telefon oder Email. Anschließend setzten sie Verträge für Gelegenheitsarbeiten oder auf Abruf auf und wiesen die Arbeiterinnen den einzelnen Verkaufsstellen zu. Jede Arbeiterin erhielt ein Schreiben, das sie in der jeweiligen Geschäftsstelle vorweisen musste, um zu arbeiten.

Allerdings erhielten die Frauen keine Bestätigung des Arbeitsverhältnisses und auch keine Arbeitsplatzversicherung. Die Ermittler reihten die Arbeit der Frauen als „Hilfsverkäuferin der Kategorie 5 auf Abruf“ zu und stellten eine Steuerh8interziehung in der Höhe von 12.000 Euro fest.

Die illegalen Arbeitnehmerinnen wurden dem Inspektorat gemeldet und zu insgesamt 3489 Sozialstunden verurteilt, das entspricht 446 Arbeitstagen. Das Unternehmen wurde zu einer Geldstrafe laut Artikel 3 verurteilt, da mehr als 20 Prozent der Arbeitnehmer schwarzarbeiteten: Sie kann bis zu 1,5 Millionen Euro hoch sein und mit einer Unternehmenssuspendierung einhergehen.

stol

stol