Montag, 07. Juni 2021

Trentino: Frau bei Autofahrt von Beifahrer mit Schere attackiert

In der Gemeinde Ranzo im Trentino ist es am Montagmorgen zu einem blutigen Zwischenfall: Eine Frau hatte einen Mann abgeholt, um ihn im Auto nach Trient mitzunehmen. Rund einen Kilometer nach der Ortschaft stach er mit einer Schere auf sie ein und floh in die umliegenden Wälder. Die Frau konnte noch aus dem Auto aussteigen und wurde bewusstlos am Straßenrand aufgefunden.

Das Pfarrheim in Ranzo, in dem die Frau arbeitet.
Das Pfarrheim in Ranzo, in dem die Frau arbeitet. - Foto: © Ansa
Wie italienische Medien berichten, suchen im Moment Carabinieri, Feuerwehr und Polizei die Wälder rund um Ranzo nach dem Täter ab.

Am Montagmorgen war die Frau, die im Pfarrhaus von Ranzo einen Freiwilligendienst leistet und sich um Menschen in Not kümmert, schwer verletzt am Rand der Straße nach Vezzano gefunden worden.

Laut der Erzählung der 65-Jährigen hatte sie einen jungen Mann, der im Pfarrhaus betreut wurde, mit dem Auto abgeholt, um ihn zu einer ärztlichen Visite nach Trient zu bringen. Nach rund einem Kilometer Fahrt habe er plötzlich auf sie eingestochen. Entgegen ersten Meldungen hatte der Mann die Frau nicht mit einem Messer, sondern mit einer Schere attackiert. Anschließend habe er die Flucht ergriffen.

Die Frau konnte noch aus dem Fahrzeug aussteigen, verlor dann aber das Bewusstsein. Am Straßenrand wurde sie schließlich gefunden und in das Trientner Krankenhaus gebracht. Laut Medienberichten sei sie zwar schwer verletzt aber nicht in Lebensgefahr.

Die Carabinieri machten sich umgehend zum Pfarrhaus auf, wo sie Kleidung und Koffer des jungen Mannes vor der Eingangstür fanden. Von ihm selbst fehlte aber jede Spur.

Daher suchen die Ordnungskräfte nun das Gebiet rund um Ranzo nach ihm ab. Auch freiwillige Feuerwehrleute aus Valle dei Laghi sind mit Drohnen und Thermoscannern vor Ort, um im Wald zu suchen, während der Feuerwehrhubschrauber aus Trient das Gebiet von oben patrouilliert.

pho

Alle Meldungen zu: