Samstag, 14. März 2020

Trient: Fahrradfahrer wirft Polizisten Machtmissbrauch vor

Bei einer stichprobenartigen Kontrolle der strikten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus ist es in Trient zu einer skurrilen Episode gekommen. Ein Radfahrer, der von der örtlichen Polizei aufgehalten wurde, warf den Beamten „Machtmissbrauch“ vor.

In Trient wurde ein Radfahrer nach einem skurrilem Zwischenfall wegen Verstoßes gegen das Dekret vom 11. März angezeigt.
In Trient wurde ein Radfahrer nach einem skurrilem Zwischenfall wegen Verstoßes gegen das Dekret vom 11. März angezeigt. - Foto: © shutterstock
Der Mann, der offenbar in Rovereto gestartet war, verweigerte die Kooperation mit den Polizeibeamten und bezeichnete sich selbst nicht als Italiener, sondern als „Subjekt internationalen Rechts“ und das Dekret als einen Scherz, den er nicht akzeptieren würde. Im weiteren Verlauf bezichtigte der Radfahrer die Beamten des „Machtmissbrauchs“.

Die Polizisten, die sich sehr geduldig zeigten, nahmen den Mann mit auf die Quästur, wo er wegen Verstoßes gegen das Dekrets zur Eindämmung des Coronavirus' angezeigt wurde.

stol

Schlagwörter: