Dienstag, 31. Dezember 2019

Trump lobt Eingreifen bewaffneter Kirchenbesucher

Nach dem Schusswaffenangriff auf eine Kirche im US-Bundesstaat Texas hat US-Präsident Donald Trump das Eingreifen bewaffneter Gottesdienstbesucher und die texanischen Waffengesetze gelobt.

Der US-Präsident lobt bewaffnete Gottesdienstbesucher und die texanischen Waffengesetze. APA/afp
Der US-Präsident lobt bewaffnete Gottesdienstbesucher und die texanischen Waffengesetze. APA/afp - Foto: © APA/afp / MANDEL NGAN

„Dank der mutigen Gemeindemitglieder, die eingriffen, um 242 weitere Kirchgänger zu schützen, war es in 6 Sekunden vorbei“, schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.


>„Diese Helden retteten Leben, und die texanischen Gesetze erlaubten es ihnen, Waffen zu tragen!“ Ein Angreifer hatte am Sonntag die Kirche in White Settlement – einem Vorort der Großstadt Fort Worth – während des Gottesdienstes angegriffen und 2 Gemeindemitglieder erschossen. Ein freiwilliger Sicherheitsmann erschoss daraufhin den Angreifer. Die Polizei hatte zuvor von „einer Reihe“ von Kirchenmitgliedern gesprochen, die das Feuer erwidert hätten. Immer wieder werden Gotteshäuser und Gläubige in den USA angegriffen. Im Oktober 2018 tötete ein antisemitischer Angreifer in einer Synagoge in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania 11 Menschen.

Im November 2017 erschoss ein Angreifer während eines Gottesdienstes in einer Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs bei San Antonio 26 Menschen. Am Samstag wurden bei einem Angriff auf Juden im Haus eines Rabbiners im Bundesstaat New York 5 Menschen verletzt.
In den USA sind so viele Waffen im Umlauf wie in keinem anderen Land der Welt. Nach Regierungsangaben starben allein im Jahr 2017 rund 40.000 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Waffengewalt.

apa/afp