Sonntag, 04. August 2019

Trump ordnet nach Massakern für fünf Tage Trauerbeflaggung an

Nach den Massakern in Texas und Ohio hat US-Präsident Donald Trump angeordnet, am Weißen Haus und an anderen Regierungsgebäuden US-Flaggen auf halbmast zu setzen. Dies soll bis Sonnenuntergang am Donnerstag so bleiben, wie aus der Anordnung des Präsidenten hervorging.

„Wir verurteilen diese hasserfüllten und feigen Taten“, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Die Nation trauere mit den Angehörigen der Opfer „und wir teilen den Schmerz und das Leid derjenigen, die bei diesen zwei sinnlosen Angriffen verletzt wurden“.

Bewaffnete Angreifer hatten binnen 24 Stunden an zwei verschiedenen Orten in den USA 29 Menschen erschossen. In einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso in Texas tötete ein Schütze am Samstag mindestens 20 Menschen, 26 weitere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter, der laut einem Manifest aus Hass auf Hispanics gehandelt haben soll, ergab sich.

Die Ermittler stufen den Fall als inländischen Terrorismus ein. Bezirksstaatsanwalt Jaime Esparza kündigte an, in dem Fall die Todesstrafe fordern zu wollen. Auf Ebene des Bundesstaates werde man Anklage wegen Mordes gegen den Verdächtigen erheben, so dass die Todesstrafe infrage kommen könnte.

In der Nacht auf Sonntag fielen in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio Schüsse nahe einer Bar im Zentrum: Neun Menschen starben, 27 weitere wurden nach jüngsten Angaben der Behörden verletzt. Polizisten töteten den Angreifer.

dpa

stol