Freitag, 09. Februar 2018

Türkei: Nasa-Wissenschaftler zu Haft verurteilt

Ein türkisch-amerikanischer Wissenschaftler der US-Weltraumagentur Nasa ist in der Türkei wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafgericht in der südtürkischen Stadt Hatay sah es als erwiesen an, dass der Wissenschaftler Serkan Gölge (37) Mitglied in der Gülen-Bewegung gewesen sei, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Freitag.

Der Nasa-Wissenschaftler wurde zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.
Der Nasa-Wissenschaftler wurde zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Die türkische Regierung macht die Bewegung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Haftstrafe dürfte die angespannten Beziehungen zwischen den USA und der Türkei weiter belasten.

Seit 2016 in Untersuchungshaft

Gölge ist doppelter Staatsbürger und hatte die Vorwürfe der Anklage vehement zurückgewiesen. US-Medienberichten zufolge war er mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern des Paares im Sommer 2016 zu Besuch bei seiner Familie in der Türkei. Als die Familie kurz nach dem Putschversuch in der Türkei zurück nach Houston reisen wollte, wurde der Wissenschaftler unter Terror- und Spionageverdacht festgenommen. Seitdem saß er in Untersuchungshaft in der Türkei.

Das US-Außenministerium zeigte sich zutiefst besorgt über die „Verurteilung ohne belastbare Beweise“. Ministeriumssprecherin Heather Nauert sagte: „Wir werden seinen Fall gemeinsam mit denen anderer US-Bürger, deren anhaltende Strafverfolgung unter dem Ausnahmezustand große Sorgen über den Respekt vor der Unabhängigkeit der Justiz hervorruft, weiterhin eng verfolgen.“

In der Türkei wurden seit dem Putschversuch auch mehrere US-Staatsbürger unter Terrorverdacht inhaftiert. Außerdem sitzen nach Angaben des Auswärtigen Amtes mindestens sechs Deutsche aus politischen Gründen in Haft. Der bekannteste deutsche Fall ist der des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel, der am kommenden Mittwoch seit einem Jahr in der Türkei inhaftiert ist.

dpa

stol