Montag, 21. September 2020

Turin: Mann erschießt seinen 11-jährigen Sohn und sich selbst

In Turin hat sich in der Nacht auf Montag eine Familien-Tragödie ereignet: Ein 47-jähriger Italiener erschoss seinen 11-jährigen Sohn und anschließend sich selbst. Die Tat hatte er im Vorfeld in den sozialen Medien angekündigt.

Die Einsatzkräfte konnten die Tat trotz der Ankündigung im Internet nicht mehr verhindern.
Die Einsatzkräfte konnten die Tat trotz der Ankündigung im Internet nicht mehr verhindern. - Foto: © shutterstock
Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet, habe der Mann, der in einem Mechanikerbetrieb angestellt war, am Montag gegen 1 Uhr seinen Sohn mit einer Pistole erschossen. Diese war illegaler Weise in seinem Besitz.

Mit der selben Waffe nahm sich der 47-Jährige anschließend selbst das Leben. Nun ermitteln die Carabinieri den Fall.

Tat im Internet angekündigt

Den Mord an seinem Sohn und den anschließenden Selbstmord hatte der Mann im Vorfeld in den sozialen Medien angekündigt. In einem langen Post hatte er über seine Depression berichtet und dabei einen großen Teil der Schuld bei der Ex-Frau abgeladen. „Wir machen uns auf eine lange Reise, auf der uns niemand trennen kann, weit weg von allem, weit weg von allem Leid“, hatte der Mann nur Minuten vor der Tat geschrieben.

Der Post blieb nicht lange unbemerkt. Eine Stunde nach seiner Veröffentlichung alarmierte eine Freundin des Italieners den Notruf. Leider zu spät: Als die Einsatzkräfte die Wohnung des Täters erreichten, hatte die schreckliche Tragödie bereits ihren Lauf genommen.

pho

Schlagwörter: